1. Saarland
  2. Saarbrücken
  3. Riegelsberg

Trotz Corona: Hoffnung auf neue Ausstellungen im Rathaus Riegelsberg

Kultur trotz(t) Corona : Hoffnung auf neue Ausstellungen im Rathaus Riegelsberg

Nur nicht verzagen: Nach zwei Jahren Zwangspause plant der Kulturbeirat ein neues Jahres-Programm.

  Seit 26 Jahren sorgt der künstleriche Beirat der Gemeinde Riegelsberg – Monika Künzel, Monika Hau, Caroline Lehberger, Ali Rezah-Motamedi und Werner Bermann – für ein ein attraktives Ausstellungsprogramm in der Rathausgalerie. Doch im vorigen und in diesem Jahr machte Corona einen dicken Strich durch die Rechnung. Nur die Acrylbilder der Wallerfanger Künstlerin Gisela Kehr-Engel konnten im März 2020 ausgestellt werden, dann wurde alles abgesetzt. Jetzt hoffe man, dass die abgesagten Künstler im kommenden Jahr ausstellen können, sagte Bürgermeister Klaus Häusle (SPD) im Gemeinderatsausschuss für Kultur, Bildung, Sport, Jugend, Frauen, Familie und Soziales. Die Vernissagen wären dann jeweils an einem Sonntag.

So will ab 16. Januar die Saarbrücker Künstlerin Sonja Albuzat mit ihren Bildern das Wesen der Farbe durch eine große Auswahl an Pigmenten, Acryl- und Ölfarben oder Gouache erlebbar machen und auch Bildhauer-Arbeiten zeigen. Ab 20. März soll das Ehepaar Philippe und Meggi Fouché aus Saarbrücken keramische Arbeiten und abstrakte Acrylbilder ausstellen. Ab 22. Mai möchte die Malerin Ursula Bauer aus Perl ihre stimmungsvollen, großen Bilder in Mischtechnik, die vom stillgelegten Bergbau und den Eisenhütten an der Saar beeinflusst sind, präsentieren. Ursula Bauer malt Wände, bröckelnden Putz und Farbflächen sowie Gegenstände, die von Rost und Staub befallen sind.

Monika Jochum aus Riegelsberg ist ab 28. August an der Reihe. Sie malt, inspiriert von Stimmungen, Geschichten aus dem Leben in Schwarz-weiß. Und ab Sonntag, 20. November, möchte Eva Retzmann aus Püttlingen das Ausstellungsjahr mit abstrakten Acrylbildern, Stillleben oder lustigen Tierwesen beschließen, die ein heiteres Spiel aus Farbe und Form anzeigen.

Bürgermeister Häusle hofft, dass es nach zweijähriger Pause diesmal möglich ist, das komplette Programm durchzuziehen, „so es die Coronaauflagen zulassen“. Der Ausschuss stimmte dem Programm 2022 geschlossen zu.