Traumergebnis für den neuen Pfarrer

Traumergebnis für den neuen Pfarrer

Riegelsberg/Wehrden. Seit Pfingsten 2010 ist die Pfarrstelle der evangelischen Kirchengemeinde Güchenbach (Riegelsberg) unbesetzt. Die Vakanz entstand, als Pfarrer Hartmut Richter, der im Juli 2010 seinen 65. Geburtstag feierte, nach 35 Jahren im Amt in den Ruhestand trat. Seit Dienstagabend steht Richters Nachfolger fest

Riegelsberg/Wehrden. Seit Pfingsten 2010 ist die Pfarrstelle der evangelischen Kirchengemeinde Güchenbach (Riegelsberg) unbesetzt. Die Vakanz entstand, als Pfarrer Hartmut Richter, der im Juli 2010 seinen 65. Geburtstag feierte, nach 35 Jahren im Amt in den Ruhestand trat. Seit Dienstagabend steht Richters Nachfolger fest.Das zehnköpfige Presbyterium entschied sich bei der Wahl während des Passionsgottesdienstes einstimmig für Dr. Tobias Kaspari (Foto: Kaspari). Um 19.53 Uhr verkündete Professor Dr. Joachim Conrad vor den knapp 50 Gottesdienstbesuchern das Ergebnis: "Alle zehn Mitglieder des Presbyteriums haben gewählt. Und alle haben Dr. Tobias Kaspari ihre Stimme gegeben."

Conrad, Pfarrer der evangelischen Kirchengemeinde Kölln, ist seit 1. August 2010 Vakanzverwalter in Riegelsberg. Und er steht an der Spitze des Presbyteriums. Den in der Kirche versammelten Gläubigen erläuterte er, es gebe nun eine Einspruchsfrist: 14 Tage habe die Gemeinde Zeit, "gegen Lehre und Leben des Gewählten oder gegen Fehler beim Wahlverfahren" Einspruch zu erheben. Nach Ablauf dieser Frist könne die Leitung der Evangelischen Kirche im Rheinland als Landeskirche die Wahl Kasparis bestätigen. Conrad: "Geplanter Dienstbeginn ist der 1. Juni, der Einführungsgottesdienst soll am Pfingstsonntag, 12. Juni, in der evangelischen Kirche in Riegelsberg sein."

Während er gewählt wurde, besuchte Kaspari seine Eltern in Völklingen-Wehrden. Volker Allmers, der stellvertretende Vorsitzende des Presbyteriums, habe ihm telefonisch das Ergebnis mitgeteilt, erzählte Kaspari der SZ. "Ich habe mich riesig gefreut und mit meinen Eltern mit einem Glas Sekt angestoßen. Das ist ein überwältigender Vertrauensbeweis", kommentierte der Doktor der Theologie das Traumergebnis.

In der letzten Mai-Woche will Kaspari vom Niederrhein ins Riegelsberger Pfarrhaus umziehen. Derzeit steht er noch in Diensten der evangelischen Kirchengemeinde Ratheim-Gerderath in der Nähe von Mönchengladbach. "Ich freue mich auf die Rückkehr ins Saarland", betonte der ledige Seelsorger, der am 20. März seinen 33. Geburtstag feierte.

Mehr von Saarbrücker Zeitung