SZ-Leser ärgert sich über Beleuchtung an Saarbahnhaltestelle in Riegelsberg

Saarbahnhaltestelle : Ärger wegen Dauerbeleuchtung in Riegelsberg

„Alle reden vom Klimaschutz, nur die Saarbahn nicht.“ Dieser Meinung ist zumindest SZ-Leser Jürgen Bauer, wohnhaft in Riegelsberg. Ihm sei aufgefallen, dass an den Haltepunkten der Saarbahn in der Gemeinde Riegelsberg seit Monaten die Beleuchtung  der Stationen brennt, und zwar auch am helllichten Tag. Das sei Energieverschwendung, sagt Bauer.

Auf Anfrage der Saarbrücker Zeitung teilt Ulrike Reimann, Pressesprecherin der Stadterke, mit:  „Ja, die Lampen brennen, und nein, das ist keine Absicht und keine Dummheit, sondern es liegt ein technischer Defekt vor.“ Die Einzelheiten seien kompliziert. Es gehe bei dem Problem um die  Programmierung, Reihenschaltung, Steuerungsbaugruppen und weitere technische Details.

Der Aussage, dass die Beleuchtung dauerhaft seit einem Dreivierteljahr an ist, widerspricht Reimann: „Es sind immer wieder Kollegen vor Ort, die die Beleuchtung manuell ein- oder ausschalten.“ Die Pressesprecherin ergänzt: „Wir sind natürlich sehr darauf bedacht, unseren Teil zur Energieersparnis beizutragen.“ Man setze Technologien ein, um nicht verschwenderisch zu sein. Im Zuge der Energieersparnis planen die Stadtwerke derzeit auch, alle Haltestellen-Beleuchtungen auf LED umzurüsten. Sobald der Streik vorüber ist, habe die Behebung des Defektes in Riegelsberg oberste Priorität.

Mehr von Saarbrücker Zeitung