Wir möchten auf unserer Webseite Cookies und pseudonyme Analysetechniken auch unserer Dienstleister verwenden, um diesen Internetauftritt möglichst benutzerfreundlich zu gestalten.

Außerdem möchten wir und unsere Dienstleister damit die Besuche auf unserer Webseite auswerten (Webtracking), um unsere Webseite optimal auf Ihre Bedürfnisse anzupassen und um Ihnen auf unserer Webseite sowie auch auf Webseiten in verbundenen Werbenetzwerken möglichst interessante Angebote anzeigen zu können (Retargeting).

Wenn Sie dieses Banner anklicken bzw. bestätigen, erklären Sie sich damit jederzeit widerruflich einverstanden (Art. 6 Abs.1 a DSGVO).

Weitere Informationen, auch zu Ihrem jederzeitigen Widerrufsrecht, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.

| 20:29 Uhr

Wechsel im Speiseplan
Süßes und Saures zur Adventszeit

FOTO: Robby Lorenz / SZ
Von Michael Emmerich

In der Weihnachtsbäckerei gibt es bekanntlich manche Leckerei. Mandelmakronen zum Beispiel. Oder Vanillekipferl. Ganz zu schweigen von den dicken dunklen Dingern mit den Amarenakirschen drin. Weiß nicht, wie die heißen. Schmecken jedoch himmlisch. Irgendwann ist aber auch mal Schluss mit den süßen Kalorienbomben. Was Saures muss her! Gewürzgurken sind bei uns der Renner. In jeder erdenklichen Variante. Einfach aus der Hand. Als Garnitur fürs Schinkenbrot. Oder eingewickelt in eine Scheibe Käse. In diesem Advent haben wir jedenfalls schon einige Gurkengläser geleert. Bald wandelt sich der Speiseplan erneut. Die nächsten Tage nochmal edel zuschlagen, dann endlich wieder Hausmannskost. Schluss mit feinen Häppchen oder opulenten Festtagsmenüs. Wie früher bei Muttern kommen spätestens am Tag nach dem zweiten Weihnachtsfeiertag Sauerkraut, Kassler und Kartoffelbrei auf den Teller. Und für alle Fälle haben wir noch ein Glas Gewürzgurken im Kühlschrank.