Stelldichein am Hindenburgturm

Die Riegelsberger Ortsvorsteherin Monika Rommel und die Initiativgruppe Hindenburgturm mit Sprecher Dietmar Braun wünschen sich, dass der denkmalgeschützte Turm in der Wolfskaulstraße künftig auch eine Stätte der Begegnung werden solle. Am Wochenende gab es eine kleine Feier mit Gästen aus Gisors.

Riegelsberg. Eine Reisegruppe aus dem französichen Gisors befindet sich derzeit zu Besuch in der Partnergemeinde Riegelsberg. Am Montag waren die Gäste zum Frühschoppen im Park am Hindenburgturm eingeladen. Damit wollten sowohl der Ortsrat als auch die Initiativgruppe Hindenburgturm ein erstes Zeichen für eine Aufwertung des Backsteinturms setzen. Beide hatten die Initiative ergriffen, als deutlich wurde, dass die eigentliche Bestimmung des 1934 errichteten Turms als Ehrenmal für die im Ersten Weltkrieg gefallenen Soldaten aus Riegelsberg in Vergessenheit geraten ist. Besonders die Initiativgruppe um Braun macht sich für eine Aufwertung des Ehrenmals stark. Bereits im Jahr 1997 hatte die Gruppe viel Mühe und Geld für eine umfangreiche Sanierung investiert.Beschädigungen durch Vandalismus und ein Diebstahl bestärkten Braun noch in seinen Bemühungen, dem Turm wieder mehr Bedeutung zu geben. "Wenn die Leute wieder mehr auf den Turm achten, wird er weniger zur Zielscheibe von Schmierereien und Vandalismus", so die Überzeugung des Sprechers der Gruppe.

Der Frühschoppen jedenfalls scheint bei allen Beteiligten gut angekommen zu sein, wie aus einigen Reaktionen herauszuhören war.

So meinte die Delegationsleiterin Cathérine Paysant: "Ich freue mich immer, wenn ich bei den Freunden aus Riegelsberg sein kann. Das Treffen an diesem Turm ist ein gutes Zeichen für ein Zusammenleben in Frieden." Der Riegelsberger Bürgermeister Klaus Häusle zeigte sich erfreut, dass der Hindenburgturm als Ort für das partnerschaftliche Treffen gewählt wurde, weil er ein "Symbol der Aussöhnung" sei.

Monika Rommel kündigte an, dass die Veranstaltung nur der Auftakt für weitere Aktivitäten sei. Braun verwies auf die heutige doppelte Bedeutung des Hindenburgturms als Denkmal für gefallene Riegelsberger und als Stätte der Aussöhnung zwischen den Völkern. "Ich freue mich immer, wenn ich bei den Freunden aus Riegelsberg sein kann"

Cathérine Paysant