| 16:46 Uhr

Riegelsberg
Endlich Startschuss für Erweiterungsbau

So soll der Erweiterungsbau aussehen, der für mehr Platz sorgt und künftig die Leonardo da-Vinci-Gemeinschaftsschule und die Lindenschule in Riegelsberg miteinander verbindet. Auf der Computergrafik ist links die Grundschule, rechts die Gemeinschaftsschule zu erkennen.
So soll der Erweiterungsbau aussehen, der für mehr Platz sorgt und künftig die Leonardo da-Vinci-Gemeinschaftsschule und die Lindenschule in Riegelsberg miteinander verbindet. Auf der Computergrafik ist links die Grundschule, rechts die Gemeinschaftsschule zu erkennen.
Riegelsberg. Das 2,75 Millionen Euro teure Projekt am Schulzentrum Riegelsberg nimmt langsam Gestalt an. Von Michael Emmerich

Birgit Huonker konnte sich einen Seitenhieb nicht verkneifen. „Dass ich das noch erleben darf“, sagte die Sprecherin der Linken im Riegelsberger Gemeinderat mit Blick auf den mehrmals verschobenen Startschuss zum Bau des Erweiterungstraktes zwischen der Lindenschule (Grundschule) und der Leonardo-da-Vinci-Gemeinschaftsschule. An diesem Mittwoch war es endlich soweit. Der Spatenstich konnte vollzogen werden.


Und auch Birgit Huonker, die als freie Einzelbewerberin zur Bürgermeisterwahl in Riegelsberg am 26. Mai 2019 antreten will, schnappte sich einen der acht Spaten, die am Rande des Geschehens an einem Baucontainer lehnten. Schließlich war sie eine der entscheidenden Personen, die das Projekt angestoßen hatten, auch wenn das die Festredner beharrlich verschwiegen. Huonker war es, die bereits Anfang Januar 2015 auf die beengten Verhältnisse in der Nachmittagsbetreuung, geleistet von der ABG, öffentlich hingewiesen hatte.

Regionalverbandsdirektor Peter Gillo (SPD) hatte nun am Mittwoch die gute Nachricht vom frisch eingetroffenen Bewilligungsbescheid aus dem saarländischen Innenministerium mitgebracht. So übernehme der Bund rund 85 Prozent der Kosten des 2,75 Millionen Euro teuren Projektes. Regionalverband und Gemeinde Riegelsberg müssen zusammen noch rund 430 000 Euro beisteuern. Nach aktuellem Stand könnte das neue Gebäude im Frühjahr 2020 fertiggestellt sein.



Der zweigeschossige Erweiterungsbau wird die Grund- und die Gemeinschaftsschule verbinden. Der Bau beherbergt Verpflegungs- und Funktionsräume für die Ganztagsschule, die eine gemeinschaftliche Nutzung zulassen. Hierbei werden im Erdgeschoss eine lichtdurchflutete Mensa und im Obergeschoss zwei Betreuungsräume sowie ein Zeichenraum eingerichtet. Zum Bauprojekt gehört auch ein Aufzug, über den man alle Geschosse der beiden Schulen barrierefrei erreichen kann. Zudem hat nach Angaben des Regionalverbandes eine brandschutztechnische Überprüfung ergeben, dass eine zusätzliche Fluchttreppe aus dem zweiten Geschoss der Grundschule gebaut werden muss.

Gillo erinnerte daran, dass dem Spatenstich ein umfassender Planungsprozess voranging. Gegenüber der ersten Projektskizze aus dem Jahr 2014 waren einige Korrekturen nötig. So musste der Erweiterungsbau aus statischen Gründen verschoben und vergrößert werden, weshalb auch die Außenanlage neu angelegt werden muss. Allein durch zusätzliche Brandschutzmaßnahmen hätten sich Mehrausgaben von 220 000 Euro ergeben.

Während die Kosten nach der Detailplanung von 1,8 Millionen Euro auf 2,75 Millionen Euro angestiegen seien, konnten jedoch auch zusätzliche Förderquellen angezapft werden, so dass Gillo zu dem Schluss kam, die Verzögerungen hätten auch Gutes bewirkt: „Bei einer früheren Realisierung wäre das Projekt für die kommunalen Haushalte teurer geworden.“

Günter Engel, Leiter der Gemeinschaftsschule, freute sich „an einem Tag, wie ihn Schulleiter wohl nur einmal erleben“, dass die Bauarbeiten nun auch sichtbare Fortschritte machen. Gleichzeitig appellierte Engel an die Gemeinde und an den Regionalverband, den kompletten Schulkomplex bis 2020 zu sanieren, inklusive Schallschutz, elektrischer Anlagen und schnellem Internet.

Bürgermeister Klaus Häusle (SPD) sprach von einem „ganz tollen Tag für die Gemeinde Riegelsberg“. Der Erweiterungstrakt werte den Schulstandort spürbar auf, Grundschüler und Gesamtschüler profitierten gleichermaßen davon. Und abseits von Unterricht und Nachmittagsbetreuung könnten die neu entstehenden Räume auch für Veranstaltungen genutzt werden, fügte der Rathauschef hinzu.

Am Mittwoch war Spatenstich für den Bau des Erweiterungtraktes am Schulzentrum Riegelsberg, von links: Klaus Häusle, Bürgermeister von Riegelsberg; Peter Gillo, Regionalverbandsdirektor; Birgit Huonker (Linke), Manfred Maurer (CDU), Frank Schley, Architekturbüro Schley und Trepic; Volker Schmidt, Vorsitzender der SPD-Fraktion in der Regionalverbandsversammlung; Helmut Donnevert, schulpolitischer Sprecher der CDU im Regionalverband; und Karin Elsner, Bildungsministerium.
Am Mittwoch war Spatenstich für den Bau des Erweiterungtraktes am Schulzentrum Riegelsberg, von links: Klaus Häusle, Bürgermeister von Riegelsberg; Peter Gillo, Regionalverbandsdirektor; Birgit Huonker (Linke), Manfred Maurer (CDU), Frank Schley, Architekturbüro Schley und Trepic; Volker Schmidt, Vorsitzender der SPD-Fraktion in der Regionalverbandsversammlung; Helmut Donnevert, schulpolitischer Sprecher der CDU im Regionalverband; und Karin Elsner, Bildungsministerium. FOTO: BeckerBredel