| 13:24 Uhr

Wettstreit im Drachenboot
Ganz schön Wellen machen im Freibad

Insgesamt acht Teams sind am Samstag beim 8. Drachenboot-Outdoorcup im Riegelsberger Freibad gegeneinander angetreten; hier im Bild: Das Team der „AH Granaten“ (weiß) gegen das Team „Ringer Saarbrücken“ (blau). Die Boote sind über ein Seil und am Ufer befestigte  Umlenkrollen miteinander verbunden, so dass die 45-Sekunden-Rennen eine Art Tauziehen sind.
Insgesamt acht Teams sind am Samstag beim 8. Drachenboot-Outdoorcup im Riegelsberger Freibad gegeneinander angetreten; hier im Bild: Das Team der „AH Granaten“ (weiß) gegen das Team „Ringer Saarbrücken“ (blau). Die Boote sind über ein Seil und am Ufer befestigte Umlenkrollen miteinander verbunden, so dass die 45-Sekunden-Rennen eine Art Tauziehen sind. FOTO: BeckerBredel
Riegelsberg. Wer schwingt an kräftigsten die Paddel? – Viel Spaß hatten acht Teams und die Zuschauer beim 8. Drachenboot-Cup in Riegelsberg. Von Andreas Lang

Das Wasser im Schwimmbecken des Riegelsberger Freibades brodelt, kaum dass das Startsignal ertönt. Immer wieder stechen die Drachenboot-Paddler ihre Paddeln in das gechlorte Wasser, für 45 endlos scheinende Sekunden. Die Trommler treiben ihre Teams an, Anfeuerungsrufe vieler Zuschauer kommen von der Hochterrasse.


Die Drachenboote ächzen, weil sie Haltegeschirre daran hindern, in voller Fahrt über den Beckenrand hinaus zu schießen. Und dieses Mal ist es besonders spannend, als die Mannschaften der Elterninitiative und der SPD im Finale um den Fun-Cup duellieren. Lediglich um drei Zentimeter schaffen es „die Eltern“, die Sozialdemokraten um Bürgermeister Klaus Häusle bei diesem Tauziehen der Drachenboote hinter sich zu lassen.

Und damit zur Frage der Fragen: Wie kann das verrückte Drachenbootrennen im Schwimmbecken funktionieren? Selbstverständlich fahren die Bootsbesatzungen kein richtiges Rennen. Schließlich ist das Boot mehr als halb so groß wie die 25-Meter-Bahn. Ehe es richtig in Fahrt wäre, wäre die Wasserfläche ja schon zu Ende. Deshalb haben sich Drachenboot-Tüftler eine Art Tauziehen ausgedacht. Über ein Tau sind beide Boote verbunden, über Umlenkrollen zieht also das stärkere Boot das schwächere nach hinten. Wer nach der vereinbarten Rennzeit vorne liegt oder vor Rennende einen zu großen Vorsprung rausgefahren hat, gewinnt.



Roland Herget saß im Siegerboot um den Sportcup der Vereinigten Volksbank Saarlouis/Sulzbach (mit Niederlassungen im Köllertal). Wobei VVB dieses Mal für etwas anderes steht, wie auf den Mannschafts-T-Shirts zu lesen ist, auch wenn das in Sachen Rechtschreibung – mit einem Augenzwinkern beabsichtigt – nicht richtig ist, denn VVB heißt da: „Vührendes Vollgas-Boot“.

Drachenbootler aus dem Siegerteam sagen: „Wir trainieren etwa drei, vier Mal im Vorfeld unserer Rennen.“ Das Wasser sei „wie Beton, wie gegen eine Wand zu paddeln, weil die Paddel nicht in die Strömung kommen – da sind 45 Sekunden echt das Limit, mit Rennen im Fließwasser ist das überhaupt nicht zu vergleichen.“

„Acht Teams aus Riegelsberg und Umgebung haben sich dieses Mal beteiligt“, schildert die Vorsitzender des Drachenbootclubs Saar, Vera Maier. Die Regatta wird in drei kompakten Blöcken ausgetragen: Qualifikation, Punkterunde, Finalläufe. „Verrückt, da kommen wir ins Finale“, so Bürgermeister Häusle vor der Schlussrunde, eine weitere mühsame endlos scheinende Dreiviertel Minute vor Augen habend.

Dank moderner Technik gab es am Wochenende neben dem schon traditionellen Outdoor-Cup auch ein Open-Air-Kino im Riegelsberger Freibad. Häusle: „Etwa 40 Leute waren gestern Abend da, um Johnny Depp zu sehen.“ In seiner Rolle als Käpt’n Jack Sparrow in „Fluch der Karibik“, Teil 5. Statt karibischer Temperaturen war es aber erstmals seit langem wieder ein wenig kühl, und deshalb, so Häusle, „haben sich einige warm eingepackt.“ Im Anschluss an die Drachenboot-Rennen sollte es auch noch einen Film nicht zuletzt für die jüngeren Besucher geben: „Die schöne und das Biest“, so der Bürgermeister, „aber nicht in der Zeichentrickversion.“

Das Siegerteam beim 8. Riegelsberger Drachenboot-Outdoorcup stellte am Samstag die Vereinigte Volksbank Saarlouis/Sulzbachtal – wobei „VVB“ diesmal augenzwinkernd für „Vührendes Vollgas-Boot“ stand.
Das Siegerteam beim 8. Riegelsberger Drachenboot-Outdoorcup stellte am Samstag die Vereinigte Volksbank Saarlouis/Sulzbachtal – wobei „VVB“ diesmal augenzwinkernd für „Vührendes Vollgas-Boot“ stand. FOTO: BeckerBredel
Der Schweiß fließt, und das Freibad zum Wellenbad – hier das Drachenboot-Team der „Sparkasse“ (rot) gegen das Team „Marienschule“ (schwarz, im Hintergrund).
Der Schweiß fließt, und das Freibad zum Wellenbad – hier das Drachenboot-Team der „Sparkasse“ (rot) gegen das Team „Marienschule“ (schwarz, im Hintergrund). FOTO: BeckerBredel