So macht der Markt viel mehr Spaß

Riegelsberger Wochenmarkt bot am Mittwoch ungewohnte Vielfalt. Kunden konnten an knapp 30 Ständen einkaufen.

"Das ist ja wie früher", freut sich Helga Lay, die zusammen mit ihrem Mann Josef am Mittwoch zum Riegelsberger Wochenmarkt auf den neugestalteten Marktplatz kam. "Richtiges Marktflair! Wir haben schon ganz viele Bekannte getroffen und tolle Sachen eingekauft", erzählt die 68-Jährige voller Freude weiter.

"Toll, wie gut der Markt angenommen wird", pflichtet ihr Christa Schmidt bei. Die 60-Jährige hat während der Neugestaltung des Marktplatzes zwar dem Wochenmarkt auf seinem Ausweichquartier vor dem Rathaus die vergangenen Monate die Treue gehalten. "Doch das Angebot war ja nicht mehr so groß", ergänzt ihr Mann Winfried Schmidt.

Nun streifen beide Ehepaare voller Neugier auf die Vielfalt an den knapp 30 Marktständen vorbei, staunen über griechische Oliven, italienische und französische Feinkost, Bio-Ziegenprodukte jeglicher Art, Apfelsäfte aus dem Bliesgau, frische Eier, Schuhpflege, Gewürze, Schmuck, Taschen, Tischdecken, Kittelschürzen, Blumen und Universalreiniger. Immer wieder treffen sie Bekannte, plaudern und sind sich nach ihrem Rundgang über den Marktplatz sicher: "Der Riegelsberger Wochenmarkt wird wieder zum Besuchermagnet werden."

Gleiches hofft Bürgermeister Klaus Häusle (SPD), der dem Wochenmarkt zusammen mit vielen Mitarbeitern sozusagen einen offiziellen Dienstbesuch abstattet. "Dank des guten Wetters und der Zusagen vieler neuer Standbetreiber brummt unser Wochenmarkt. Wir hoffen, dass dieser Boom anhält und der Markt samt Marktplatz zur Belebung unseres Ortszentrums beiträgt. Sicherlich werden sich auch die angrenzenden Geschäfte und die Gastronomiebetriebe auf Dauer über zusätzliche Kundschaft freuen können."

Einen besonderen Dank spricht der Bürgermeister dem Riegelsberger Walter Porten aus, auf dessen Fachwissen im Bereich Wochenmarktbelebung er sich hat stützen können.

"Hoffentlich bleibt die Vielzahl der Stände auch", meint Hiltrud Meyer, die befürchtet, dass alles nur ein kurzes Strohfeuer sein könne und der Wochenmarkt nächste Woche wieder auf Normalmaß schrumpfe, wenn die Arbeiterwohlfahrt und die SPD ihre Infostände wieder abgebaut haben und auch der Dibbelabbesstand verschwunden sei.

"Das kann leider passieren", meint die Beigeordnete Monika Rommel mit Blick auf den Kalender. "Nach Ostern kommen durch die Feiertage weniger Marktstände, so wird zum Beispiel der Fischstand fehlen, da er über Ostern keine frische Lieferung erhält. Aber die Besucher sollten sich davon nicht entmutigen lassen, nach den Feiertagen wird unser Wochenmarkt sicherlich wieder mehr Stände aufweisen."

Eine Vermutung, die Petra Hegmann mit ihrer Aussage bestätigt: "Wir sind mit unseren Produkten aus dem Bliesgau neu auf dem Riegelsberger Wochenmarkt. Wir wollen uns einen festen Kundenstamm aufbauen und werden sicherlich regelmäßig unsere regionalen Produkte aus dem Biosphärenreservat hier anbieten."