| 20:12 Uhr

Schulentwicklungsplan
Riegelsberg: Schülerzahl wächst

Riegelsberg. 422 Kinder besuchen die drei Grundschulen – in vier Jahren werden es 463 sein. Von Fredy Dittgen

Die Schülerzahlen in der Gemeinde Riegelsberg bleiben in den nächsten vier Jahren konstant hoch. Das zeigte der von der Verwaltung aufgestellte Schulentwicklungsplan, der die Kommunen verpflichtet, planerische Grundlagen für ein ausgewogenes Bildungsangebot darzustellen.


Derzeit besuchen insgesamt 422 Mädchen und Jungs die drei Grundschulen. Im Jahre 2023 werden es sogar 463 sein. Dies bedeute, so Bürgermeister Klaus Häusle (SPD) im Gemeinderat, dass die Grundschulen Ellerschule und Pflugscheid bis 2023 komplett zweizügig sein werden. Im Schuljahr 2020/2021 könnte man sogar mit drei ersten Klassen beginnen. Auch die Grundschule Lindenschule bleibt bis 2023 – bis auf die Klasse drei – zweizügig. Dies sei eine erfreuliche Entwicklung, betonte der Riegelsberger Verwaltungschef.

Die Gemeinde wird mit allen drei Schulen am sogenannten Gigabitprojekt „Schulen Saar“ teilnehmen. Im Rahmen dieses Projektes bietet die saarländische Landesregierung den Kommunen an, ihre Schulen an das Glasfasernetz anzuschließen. Zur Finanzierung des landesweiten Ausbauprojektes stellt das Land bis zu 4,8 Millionen Euro bereit. Die Anträge für den Breitbandausbau an den Riegelsberger Grundschulen seien gestellt, sagte Klaus Häusle.



Der Gemeinderat stimmte dem Schulentwicklungsplan geschlossen zu. Stephan Müller-Kattwinkel (CDU) erinnerte daran, dass noch vor wenigen Jahren das Thema Grundschulschließungen diskutiert und in Walpershofen auch umgesetzt worden sei. „Da sind wir mittlerweile weit davon weg, die Grundschulstandorte in Riegelsberg sind langfristig sicher“, so Müller-Kattwinkel. Frank Schmidt (SPD) hob hervor, dass die vor Jahren prognostizierten Schülerzahlen nun weit übertroffen worden seien.