| 20:26 Uhr

Weihnachtliche Dorfmitte am Bach
Schöne Stunden in Dorfmitte am Bach

Der Nikolaus hatte für jedes Kind beim zweiten Walpershofer Weihnachtsmarkt am Samstag eine Tüte voller Leckereien mitgebracht.
Der Nikolaus hatte für jedes Kind beim zweiten Walpershofer Weihnachtsmarkt am Samstag eine Tüte voller Leckereien mitgebracht. FOTO: Carolin Merkel
Walpershofen. Der zweite Walpershofer Weihnachtsmarkt wartete am Samstag mit 18 Ständen auf. Von Carolin Merkel

„Das kann man sich kaum vorstellen, noch vor einer Stunde war hier so gut wie nichts los, und jetzt strömen die Leute nur so auf den Platz“, erklärte Gabriele Faust aus Püttlingen. Zum Beweis hatte sie ein Foto mit dem Smartphone gemacht. Gemeinsam mit ihrem Mann Edgar war sie nach Walpershofen gekommen, um erstmals den idyllischen Weihnachtsmarkt in der Dorfmitte zu besuchen.


Doch mit so viel Andrang hätte das Paar nicht gerechnet. Und doch trafen sie schnell eine Bekannte und genossen gemeinsam den ersten Glühwein des Nachmittags. Nur ein paar Schritte weiter hatten Klaus Leick und Günter Hähn alle Hände voll zu tun. Viele Besucher wollten sich am Stand des Angelsportvereins erst einmal eine gute Grundlage für den Glühwein schaffen und bestellten die knusprigen Kartoffelpuffer. Bei den ersten Kunden war auch Inge Engel aus Walpershofen. „Ich habe heute extra das Mittagessen ausgelassen und mich schon sehr auf den Weihnachtsmarkt gefreut“, sagte sie. Die vielen frohen Menschen, die entweder an einem der zahlreichen Stände für ihr leibliches Wohl sorgten und ins Gespräch kamen, aber auch die unzähligen strahlenden Kinderaugen, die vom Nikolaus eine prall gefüllte Tüte entgegennahmen, sie sind der Lohn für das unermüdliche Engagement der Lehmbachpiraten.

„Wir sind angetreten, um in Walpershofen wieder Leben reinzubringen“, erklärte Conny Schneider am Stand des inzwischen 70 Mitglieder zählenden Vereins. An den Vorbereitungen zur zweiten Auflage des Weihnachtsmarktes, der in diesem Jahr doppelt so groß daherkam wie bei der Premiere im vergangenen Jahr, haben rund 100 Leute mitgeholfen, berichtete Vorsitzender Dominik Cäsar. Vor vielen Jahren, sagte er, gab es in Walpershofen immer einen Weihnachtsmarkt, der ebenfalls von der Dorfgemeinschaft organisiert wurde. Jetzt war es erneut an dem jungen Verein, die 18 Stände mit Leben zu füllen.



„Wir sind froh, eine bunte Mischung aus Vereinen, Verbänden und Parteien zu präsentieren. Sie haben ein sehr abwechslungsreiches Angebot auf die Beine gestellt“, sagte er. Auffallend dabei war, dass an allen Ständen die gleichen Preisschilder angebracht waren. Eine Kleinigkeit, die ins Auge fällt und zugleich zeigt, wie intensiv sich der Verein mit dem Gelingen des Marktes auseinandersetzt.

Cäsar hatte am Samstagnachmittag die ehrenvolle Aufgabe übernommen, den Nikolaus zu den wartenden Kindern zu begleiten. Der heilige Mann hatte es übrigens sehr eilig, zu den Kindern zu kommen, hatte seine gemächliche Kutsche gegen ein Feuerwehrauto mit Blaulicht und Sirene eingetauscht.

Während er sich Zeit für den Nachwuchs nahm, hatte gleich nebenan Annika Ernst aus Püttlingen ebenfalls alle Hände voll zu tun. Sie hatte Kerzen und kleine Lampen im Angebot, die sehr guten Absatz fanden. „Es läuft hier ganz prima. Das Ambiente ist toll, und der Andrang ist groß. Ein wirklich sehr schöner Markt“, war sie voll des Lobes.

Die heißen Kartoffelpuffer gingen bei Klaus Leick und Günter Hähn, von links, weg wie warme Semmeln.
Die heißen Kartoffelpuffer gingen bei Klaus Leick und Günter Hähn, von links, weg wie warme Semmeln. FOTO: Carolin Merkel
Lichterglanz beim zweiten Walpershofer Weihnachtsmarkt in der Dorfmitte am Bach.
Lichterglanz beim zweiten Walpershofer Weihnachtsmarkt in der Dorfmitte am Bach. FOTO: Carolin Merkel