1. Saarland
  2. Saarbrücken
  3. Riegelsberg

Schicksalszahl 112: Telefon-Notruf und Alter der Wehr

Schicksalszahl 112: Telefon-Notruf und Alter der Wehr

Riegelsberg. Wir schreiben das Jahr 1898. In Südafrika ist die Vuvuzela noch nicht erfunden, dafür wird ein Naturreservat gegründet, das später als Kruger-Nationalpark weltberühmt werden soll. Deutschland pachtet vom chinesischen Kaiserreich das Gebiet um Kiautschou, das es aber 1914 schon wieder abgeben wird

Riegelsberg. Wir schreiben das Jahr 1898. In Südafrika ist die Vuvuzela noch nicht erfunden, dafür wird ein Naturreservat gegründet, das später als Kruger-Nationalpark weltberühmt werden soll. Deutschland pachtet vom chinesischen Kaiserreich das Gebiet um Kiautschou, das es aber 1914 schon wieder abgeben wird. In Paris beenden die USA und Spanien im August ihren im April begonnenen Krieg mit einem Friedensvertrag. Und zur selben Zeit gründen in Riegelsberg ein paar Männer mit ein paar Kübeln eine Feuerwehr.

Genauer gesagt war es eine Gruppe um den damaligen Bürgermeister Lukas Speicher, die sich zu einem Verein zusammenschlossen, um in ihrer Gemeinde im Brandfall den Schaden an Leib, Hab und Gut so gering wie möglich zu halten.

Das ist jetzt 112 Jahre her. Und diese Zahl, die heute nahezu jedes Kleinkind als Telefonnummer der Feuerwehr kennt, nimmt die Freiwillige Feuerwehr Riegelsberg zum Anlass, um ein großes "Jubiläum" zu feiern.

Die Feierlichkeiten wurden auch schon eröffnet - und zwar in der Sparkasse am Riegelsberger Rathaus. Dort haben Wehrleute zwei Tage lang eine Ausstellung aufgebaut, die einen guten Überblick über die Arbeit der Freiwilligen Feuerwehr in den vergangenen Jahrzehnten gibt.

Von alten und neuen Helmen über historische und aktuelle Zeitungsartikel bis hin zu einem historischen Einsatzbuch, das im Jahre 1907 beginnt, hat die Feuerwehr allerlei Interessantes aus ihrer Asservatenkammer ans Tageslicht befördert. "Zusätzlich haben wir einige Ausstellungsstücke von Kameraden der Alterswehr und sogar die ein oder andere Rarität aus dem Nachlass verstorbener Kameraden erhalten", berichtet Wehr-Pressesprecher Sascha Kausch. Um den Bürger mit den Ausstellungsstücken nicht alleine zu lassen, liegt in der Sparkasse gleichzeitig eine Festschrift aus, die sehr detailreich die Geschichte der Feuerwehr in Riegelsberg beschreibt. 2500 Exemplare dieses kostenlosen Hefts wurden hergestellt.

Wer es noch genauer wissen will, kann sich auch persönlich bei einem der Feuerwehrleute informieren - und zwar an den Tagen der offenen Tür von Freitag, 2. Juli, bis Sonntag, 4. Juli, am Gerätehaus der Wehr in der Alleestraße. Aus Anlass des 112-jährigen Bestehens der Feuerwehr wird dort in diesem Jahr besonderes Programm geboten: Am Freitag gibt es eine Feierstunde zum Jubiläum, am Samstag spielt die Big Band der RAG-Saar, und am Sonntag gibt es eine Fahrzeugausstellung.