| 20:06 Uhr

CDU-Mitgliederversammlung
Scharfe Kritik an Gemeindeverwaltung

Ralph Schmidt (vordere Reihe, dritter von links) steht an der Spitze des CDU-Ortsverbandes Walpershofen.
Ralph Schmidt (vordere Reihe, dritter von links) steht an der Spitze des CDU-Ortsverbandes Walpershofen. FOTO: CDU Walpershofen
Walpershofen. Mit 100 Prozent Zustimmung wurde Ralph Schmidt als Vorsitzender des CDU-Ortsverbandes Walpershofen bestätigt.

Die Wahl eines neuen Vorstandes stand im Mittelpunkt der jüngsten Mitgliederversammlung des CDU-Ortsverbandes Walpershofen. Wurde die Wahl von Annegret Kramp-Karrenbauer zur neuen Generalsekretärin der Bundes-CDU mit 98,9 Prozent als Sensation gefeiert, so legten die Walpershofer noch eine Schippe drauf: Kein Kandidat und keine Kandidatin lag mit ihrem Wahlergebnis unter der Prozentzahl von AKK.


Mit 100 Prozent Zustimmung wurde der amtierende Vorsitzende Ralph Schmidt in geheimer Wahl wiedergewählt. Ebenso einstimmig wiedergewählt wurden die beiden stellvertretenden Vorsitzenden Dr. Norbert Holzer und Werner Hund, Schatzmeister Friedrich Klaes, Geschäftsführer Christoph Groß sowie die Referentin für Öffentlichkeitsarbeit, Presse und Onlinemedien, Myriam Blass. Neu im Vorstand ist Dominik Cäsar, der das Amt des Organisationsleiters innehat.

In den Beirat wurden Alban Alt, Wolfgang Barbian, Robert Breuer, Dennis Kläs, Benjamin Schmidt, Tobias Warken, Jürgen Weyland und Jonathan Steitz wiedergewählt. Neues Beiratsmitglied ist Claudia Schäfer. Dieter Leick und Udo Schneider wurden zu Kassenprüfern bestimmt. Ralph Schmidt erinnerte in seinem Tätigkeitsbericht an die zahlreichen Veranstaltungen der Walpershofer CDU. Wie etwa die Informationsveranstaltung „Sicherheit in Walpershofen und Riegelsberg“ mit Spezialisten der Kriminalpolizei, das Public Viewing bei der Fußball-Europameisterschaft oder die Besichtigung der Saarlouiser Fordwerke. Auch an zahlreichen Veranstaltungen der neuen Dorfgemeinschaft hat sich der Ortsverband in den letzten zwei Jahren beteiligt, beispielsweise am Bachspektakel, am Walpershofer Weihnachtsmarkt und am Fastnachtsumzug. „Wir werden uns auch weiterhin in der Dorfgemeinschaft mit allen beteiligten Akteuren engagieren und gemeinsam etwas für unseren Ort tun“, versicherte der Vorsitzende. Ein besonderes Augenmerk will Schmidt auf die Anträge legen, welche die CDU in großer Zahl im Ortsrat gestellt habe, die aber von der Gemeindeverwaltung im Rathaus entweder gar nicht oder nur höchst zögerlich aufgegriffen worden seien, wie Schmidt sagte.

Er kritisierte dies als eine Missachtung der durch die Ortsräte verkörperten direkten Demokratie, die aus seiner Sicht im Rathaus eine bessere Würdigung verdient hätte.

(dg)