Scharfe Kritik am neuen Marktplatz

Pannen in Riegelsberg: Auf der Facebook-Seite der SZ-Redaktion Köllertal hat sich eine muntere Diskussion entwickelt. Ein Auszug.

Der neugestaltete Marktplatz erhitzt die Gemüter. Gerade nach der neuerlichen Panne, auf die Birgit Huonker, Sprecherin der Linke im Riegelsberger Gemeinderat, die Saarbrücker Zeitung hingewiesen hatte, wenden sich viele von dem gut zwei Millionen Euro teuren Projekt ab.

Das aktuelle Problem: Die Laternenmasten auf der Treppe zur Rathausstraße sind so gesetzt, dass Menschen, die sich am Handlauf festhalten, gegen den Mast knallen. Oder den Mast umdribbeln müssen, sich dabei aber nicht festhalten können. "Das sind Geschichten, die am Bau passieren. In ein bis zwei Wochen werden wir das Problem lösen", sagte Bürgermeister Klaus Häusle (SPD) dazu im Gespräch mit der SZ.

Andere formulieren das drastischer, wie ein Blick auf die Facebook-Seite der Redaktion Köllertal belegt. Dort hat sich eine muntere Diskussion entwickelt. "Das ist nur noch peinlich. Den ,tollen' neuen Marktplatz braucht kein Mensch. Die sind so unfähig . . .", meint Thomas König. Gabi Seibel schreibt: "Über unseren tollen Marktplatz wundert sich doch eh keiner mehr. Man kann nur noch staunen. War wohl nix, oder halt voll daneben." Die Einschätzung von SylVia: "Passt doch. Ist doch nicht der erste Fauxpas. Erst die ganzen losen Steine, und über die Stufen reden wir erst gar nicht."

Sandra Feld äußert sich so: "Wenn jeder so arbeiten würde, echt unfassbar. Aber es wundert einen wirklich nicht mehr. Das ist ja mittlerweile völlig normal. Überall wird nur noch Sch . . . gebaut!" Claudia Speicher betont kurz und knapp: "Der alte Marktplatz war schöner, der neue eine Schande, so hässlich." Für Yvonne Draudt ist die Marktplatz-Neugestaltung mit all ihren Pleiten, Pech und Pannen eine "Never ending story". Joshua Herrmann und Mathias Bulle fragen ironisch: "Die Riegelsberger, wer sonst?"

Birgit Huonker betont, dass die Linken im Gemeinderat bereits vergangenen Monat von einem Schildbürgerstreich gesprochen und auf Abhilfe gedrängt haben. Das habe Bürgermeister Häusle auch zugesagt. Huonker weiter: "Bin mal gespannt, wie lange das jetzt dauert. Wobei uns immer noch nicht klar ist, wie sowas überhaupt passieren konnte."

Viele lenken den Blick auf das Finanzielle, wenn es um das Thema neuer Marktplatz geht, so Petra Schweig: "Hauptsache ist, den Leuten ihre Steuergelder abzuknöpfen und das liebe Geld unnötig aus dem Fenster zu werfen. Statt das Geld einzusetzen, wo es dringender gebraucht wird." Heidi Siegwart kommentiert: "Wenn eine kleine Firma Sch . . . baut, muss sie die selber korrigieren. Wenn einer großen das passiert, wer bezahlt das dann? Hier gibt es doch gut bezahlte Planer, denen müsste man mal in den Ar . . . treten bei soviel Mist, wie da oben schon gebaut wurde." Alfred Neidhardt meint: "Wer so was plant und dann auch noch genehmigt, soll es aus eigner Tasche zahlen."

Und Torsten Wilhelm schreibt: "Könnt ihr mal bitte an der Sache dranbleiben, wer genau die Ausbesserung bezahlt?" Tun wir.

www.facebook.com/

saarbrueckerzeitung.koe

Mehr von Saarbrücker Zeitung