| 20:58 Uhr

Mountainbike-Schulmeisterschaft
Ansturm wirft Planung über den Haufen

Und ab geht’s: Im sogenannten Bikepark im Riegelsberger Lampennest macht sich das Starterfeld in der Altersklasse III – das sind die Jahrgänge 2005 und 2006 – auf die Strecke.
Und ab geht’s: Im sogenannten Bikepark im Riegelsberger Lampennest macht sich das Starterfeld in der Altersklasse III – das sind die Jahrgänge 2005 und 2006 – auf die Strecke. FOTO: Andreas Schlichter
Riegelsberg. Bei der saarländischen Mountainbike-Schulmeisterschaft gab es so viele Anmeldungen, dass die Kurse geändert werden mussten. Von Lucas Jost

Extreme Situationen verlangen extreme Maßnahmen. Die RSF Phönix Riegelsberg, die mit der Gemeinschaftsschule (GS) Riegelsberg am Freitag die saarländischen Schulmeisterschaften im Mountainbike ausgetragen haben, blieben von solchen Maßnahmen nicht verschont. „Wir hatten 326 Anmeldungen. Das ist fast zu viel geworden. Bei den Mädchen waren es 52. So viele waren es noch nie“, berichtete Yannic Weyland. Die Rekordzahl zwang den Verein, die Planungen über den Haufen zu werfen. „Wir haben beide Kurse gestrichen und eine Strecke für alle erstellt. Sie war etwas weniger anspruchsvoll, aber hatte mehr Höhenmeter“, erklärte der Rennleiter. Geplant waren ein kurzer, weniger anspruchsvoller Kurs für die Altersklassen (AK) IV und III (Jahrgänge 2007/2008 und 2005/2006) und ein herausfordernder für die AK II und I (2003/2004 und 2000 bis 2002). Aus ihnen wurde eine 2,5 Kilometer lange Strecke für alle. Zwar beendeten am Ende „nur“ 267 die Rennen. Tolle Zweikämpfe zeigten sie aber allemal.


In der AK III bei den Jungs entwickelte sich ein Kopf-an-Kopf-Rennen zwischen Silas Schnur (GS Eppelborn) und Tobias Schuster (GS Mettlach-Orscholz). „Schon die ersten zwei Runden haben wehgetan, weil Silas nicht nachgegeben hat“, berichtete Schuster. Vom Start weg fuhren beide an der Spitze. Der Rest des Feldes war früh distanziert. Entscheidend absetzen konnte sich Schuster in der letzten der drei Runden. Der 14-Jährige erklärte: „Am Berg habe ich versucht mich abzusetzen. Das hat auch geklappt. Aber auf dem anschließenden Trail bin ich weggerutscht. Dann war er wieder vorne. Am zweiten Berg konnte ich wieder vorbeiziehen.“

Mit seiner Siegerzeit von 20:19 Minuten hatte Schuster nicht nur 20 Sekunden auf Schnur herausgefahren. Er fuhr mit einem Schnitt von 6:46,3 Minuten pro Runde auch die schnellste Geschwindigkeit aller Teilnehmer. Sogar Tobias Endres vom Hochwald-Gymnasium Wadern, der in der AK I in 28:56 Minuten zum Sieg vor Luca Glotz vom Max-Planck-Gymnasium Saarlouis (29:49 Minuten) und Philippe Fey vom Schengen-Lyzeum Perl (31:04) radelte, benötigte pro Runde knapp 30 Sekunden mehr.



Bei den Mädchen startete in der AK I Jule Meyer von den RSF Phönix Riegelsberg für das Wirtschaftswissenschaftliche Gymnasium Saarbrücken. Sie wollte bei ihrem Heimrennen „aufs Treppchen kommen. Aber beim Start ist immer großes Gedränge. Ich stand in zweiter Reihe, irgendjemand ist an meinem Schuh hängengeblieben und hat eine Schnalle ausgerissen“, berichtete die 16-Jährige: „Das hat ein paar Minuten gekostet. Ich musste das gesamte Feld vorbeilassen. Wir haben versucht, es mit Kabelbinder zu flicken.“ Und so waren ihre Chancen auf eine Podestplatzierung schon beim Start erledigt.

Im Ziel fehlten Meyer auf die vor ihr liegende Drittplatzierte Amely Schramm vom Robert-Schuman-Gymnasium Saarlouis (31:54) knapp 90 Sekunden. Die Lokalmatadorin nahm es sportlich: „Das ist schon ziemlich ärgerlich. Aber wenn so etwas passiert, kann man halt nichts machen.“ Der Sieg ging in einer Millimeter-Entscheidung an Maike Maas vom Robert-Schuman-Gymnasium Saarlouis (29:14) vor der zeitgleichen Lena Schug vom Johannes-Kepler-Gymnasium Lebach.