Saarbahn rollte am Montag erstmals durchs Köllertal

Riegelsberg. "Oh leck, do kummt die Saarbahn." Verdutzt ließ ein älterer Mann am Montag um 11.06 Uhr seinen Einkaufswagen vor dem Rossmann-Markt an der Riegelsberghalle stehen und lief in Richtung der künftigen Haltestelle am Riegelsberger Forum. Mit rund acht Jahren Verspätung rollte jetzt die erste Saarbahn durchs Köllertal

 Saarbahn-Premiere im Köllertal: Der Test-Zug überquert hier die Verbindungsstraße zwischen Köllerbach und Walpershofen. Foto: Simon Avenia

Saarbahn-Premiere im Köllertal: Der Test-Zug überquert hier die Verbindungsstraße zwischen Köllerbach und Walpershofen. Foto: Simon Avenia

Riegelsberg. "Oh leck, do kummt die Saarbahn." Verdutzt ließ ein älterer Mann am Montag um 11.06 Uhr seinen Einkaufswagen vor dem Rossmann-Markt an der Riegelsberghalle stehen und lief in Richtung der künftigen Haltestelle am Riegelsberger Forum. Mit rund acht Jahren Verspätung rollte jetzt die erste Saarbahn durchs Köllertal. Wir erinnern uns: Im Jahr 1996 erklärten der damalige Saarbahn-Geschäftsführer Norbert Walter und der damalige Lebacher Bürgermeister Nikolaus Jung in einer gemeinsamen Pressekonferenz, die Saarbahn solle Lebach auf der Trasse durch das Köllertal möglichst schon vor dem Jahr 2000 erreichen. Auch an so genannten "Infohaltestellen", die im Sommer 1996 in Saarbrücken aufgestellt wurden, wurde die Jahrtausendwende als Ziel für Lebach genannt.

Am Montag war es dann im Köllertal soweit. Kurz nach zehn Uhr setzte sich ein Saarbahnzug, bestehend aus je einem Triebkopf vorn und hinten sowie einem Mittelteil, an der Haltestelle Riegelsberg Süd in Bewegung. Zum ersten Mal nicht zurück in Richtung Saarbrücken, sondern weiter bergab nach Riegelsberg.

Begleitet wurde der Zug von einem schienenfähigen, vor den Zug gekoppelten Lkw und einem Hebebühnenfahrzeug. Mit dem Hebebühnenwagen beobachteten Saarbahn-Mitarbeiter während der gesamten Fahrt per Fernglas den Fahrdraht und den Stromabnehmer der Saarbahn, den so genannten Bügel. So wurde sichergestellt, dass Bügel und Fahrdraht immer Kontakt halten und der Zug nicht wegen Strommangels liegen bleibt. "Bügelfahrt" nennen Fachleute deshalb diese erste Erprobungsfahrt auf elektrifizierten Schienenstrecken. Der Klein-Lkw vor der Bahn diente während dieser Testfahrt "als Abschleppwagen, falls wir doch liegen bleiben sollten", erklärte Saarbahn-Fahrlehrer Frank Blanck, der die Ehre hatte, die erste Köllertaler Saarbahn zu steuern. Doch Abschleppen war nicht nötig. Es klappte alles wie am Schnürchen, so dass die vorläufige Endhaltestelle Etzenhofen sogar früher erreicht wurde als geplant - und das trotz der jahrelangen Verspätung. sma