1. Saarland
  2. Saarbrücken
  3. Riegelsberg

Rang drei bei deutscher Meisterschaft: Saar-Ringerinnen gewinnen überraschend Bronze

Rang drei bei deutscher Meisterschaft : Saar-Ringerinnen gewinnen überraschend Bronze

Die Frauen-Riege des Saarländischen Ringer-Verbandes hat bei der deutschen Meisterschaft den dritten Platz belegt.

Es ist eine Überraschung: Die Frauen-Riege des Saarländischen Ringer-Verbands (SRV) hat am vergangenen Samstag bei den deutschen Mannschaftsmeisterschaften in Triberg im Schwarzwald die Bronzemedaille gewonnen. Im Kampf um Platz drei setzten sich die Saarländerinnen mit 19:13 gegen die Hessinnen durch. „Nachdem wir die Aufstellungen gesehen haben, wussten wir, dass das ein ganz knapper Kampf wird. Es gab zwei bis drei Kämpfe, deren Ausgang völlig offen war“, berichtet Trainer Ramiz Karmadja.

Einen dieser Schlüsselkämpfe bestritt Sasha Schmitt in der Klasse bis 44 Kilogramm. Zwei Mal stand Athletin vom KSV Köllerbach am Rande einer Schulter-Niederlage. Doch beide Male konnte sie sich aus den Griffen ihrer Kontrahentin Emma Kunkel lösen - und kam am Ende zu einem deutlichen Punktsieg, der der SRV-Riege drei Mannschaftszähler einbrachte.

Nachdem Sophie Seimetz  vom KSV Köllerbach im anschließenden Kampf in der Klasse bis 48 Kilogramm Anna Luliani auf die Schultern legte, nahm die Sensation ihren Lauf. „Wir haben als Mannschaft hervorragend funktioniert, uns alle gegenseitig angefeuert und einfach eine grandiose Teamleistung abgeliefert“, freute sich Jessica Lindner vom KV Riegelsberg. Die Dritte der deutschen Einzelmeisterschaft feierte am vergangenen Freitag ihren 26. Geburtstag. Sie sagte: „Die gewonnene Medaille ist natürlich das schönste Geschenk.“

Der Erfolg ist umso höher zu bewerten, da den SRV-Frauen bei Mannschaftsmeisterschaften erste ein Sieg überhaupt gelungen war. „Wir haben in fast allen Gewichtsklassen sehr junge Ringerinnen aufgestellt, die viel Potenzial haben“, erklärte Trainer Karmadja: „Um diese Talente zu fördern, werden wir sie nun öfter in den Trainingsbetrieb an der Sportschule integrieren.“