1. Saarland
  2. Saarbrücken
  3. Riegelsberg

XX: Riegelsberghalle: Streit um Heizanlage heizt sich weiter auf

XX : Riegelsberghalle: Streit um Heizanlage heizt sich weiter auf

Der Mitbewerber um den Auftrag fordert den Bürgermeister zum Rücktritt auf. Das Unternehmen, das den Zuschlag bekommen hatte, ist nicht auffindbar.

Die überalterte Heizanlage der Riegelsberghalle wurde durch eine neue Pellet-Großanlage ersetzt. Es gab zwei Bewerber um das Projekt mit einem Gesamtvolumen von knapp 400 000 Euro: die „Solar- und Umwelttechnik Andreas Münch“ aus Riegelsberg und die „Heizanlage P19 GmbH“ aus Kaiserslautern, die auch den Zuschlag bekam.  In der Vergabe war zudem das Planungsbüro Blauth eingebunden, ebenfalls aus dem Kreis Kaiserslautern. Nachdem der Zuschlag an die „Heizanlage P19“ gegangen war, hatte sich Andreas Münch beschwert, weil es seiner Ansicht nach deutliche Fehler bei der Ausschreibung gegeben habe. Im Zusammenhang mit der Vergabe eines Zuschusses sah auch das Wirtschaftsministerium Fehler bei der Ausschreibung, während sich Bürgermeister Klaus Häusle hinter die Gemeindeverwaltung und den Gemeindeeigenen Hallen- und Bäderbetriebs stellt und erklärte, dass die Ausschreibung korrekt gelaufen sei  (die SZ berichtete). Was nun wiederum Andreas Münch zu einem „offenen Brief“ an den Bürgermeister veranlasste, in dem er diesen auch zum Rücktritt auffordert. Kritikpunkte: „Heizanlage P19“ ist eher ein Heizanlagen-Makler, aber kein eingetragenes Handwerksunternehmen; „P19“ hat allerdings eingetragene Subunternehmer eingesetzt – die offene Frage ist also, ob „P19“ überhaupt berechtigt war, sich an der Ausschreibung zu beteiligen.

Zudem sei dem Planungsbüro zunächst ein Fehler bei der Berechnung der Abgasführung unterlaufen, weshalb in diesem Punkt ein Nebenangebot eingefordert worden sei, der Mitbewerber habe aber kein Nebenangebot abgegeben, was einen Ausschluss aus dem Verfahren zur Folge haben müsste.

Wir wollten auch die „Heizanlage P19 GmbH“ um eine Stellungnahme bitten, eine aktuelle Telefonnummer ist aber weder im Internet noch über die Telefonauskunft zu finden, eine Homepage gibt es nicht. Laut Telefonauskunft sind an der Firmenadresse nur Privatanschlüsse gemeldet. Ursprünglich war das Unternehmen gegründet worden, um eine Heizkraftanlage für sechs Gebäude in seiner Umgebung zu errichten und zu betreiben. Wir baten auch Bürgermeister Häusle um eine Stellungnahme, was aber gestern nicht mehr möglich war.