1. Saarland
  2. Saarbrücken
  3. Riegelsberg

Riegelsberger Narren stürmen Rathaus und schmücken Fenster

Karneval zu Corona-Zeiten : Riegelsberger Narren schmücken Rathausfenster

Zuvor überlisteten sie Bürgermeister Klaus Häusle mit einem tückischen Trick.

„Freitags ist Rathaussturm“ heißt es seit Jahrzehnten bei der Riegelsberger Karnevalsgesellschaft (KG) „Mir bleiwe so“. Und selbst Corona sowie eisige Kälte konnte den Narren die Lust darauf nicht vermiesen. Weil die KG Riegelsberg dem Treiben im Rathaus ein Jahr lang grummelnd zugeschaut hatte, machte sich deshalb Vizepräsidentin Lorchen Huwig am Freitag mit einer kleinen Abordnung auf den Weg, um Bürgermeister Klaus Häusle mitsamt der ganzen Rathausbelegschaft aus den bequemen Sesseln zu jagen.

Obwohl „Abstand halten“ für Karnevalisten ein No-Go ist, hielten sich alle streng an die Coronaregeln und lockten den Bürgermeister mit einem ganz gemeinen Trick aus seinem Rathaus. Man wusste schließlich, dass der Schwabe Häusle nach dem Motto „Schaffe, schaffe Häusle baue“ sparsam ist und auf den Cent guckt. Also versprach Lorchen Huwig dem Bürgermeister einen Koffer voll Geld, wenn er herauskommt, um es persönlich aus den Händen von „Schatzmeisterin“ Kathrin Bauer in Empfang zu nehmen. Häusle fiel auf den Trick herein, griff gierig nach dem Geldkoffer – der allerdings nur Schokoladentaler enthielt – während Lorchen Huwig sich hinterrücks ins Rathaus stahl und nun dort bis Aschermittwoch das Sagen hat.

Publikum war bei diesem Rathaussturm nicht dabei, doch wer Lust hat, kann sich das „närrische“ Rathaus in den nächsten Tagen von außen anschauen. Kulturamtschefin Petra Laufer hatte unter dem Motto „Wir machen das Rathaus bunt“ gemeinsam mit der KG Riegelsberg eine Aktion gestartet, in deren Rahmen alle Kinder und Jugendlichen sowie junggebliebene Erwachsene Karnevalsbilder malen, Dekorationen basteln, Kostüme und Collagen erstellen konnten. „Viele haben mitgemacht. Unter anderem die Elterninitiative Riegelsberg, das Blasorchester, die Schulen und Kindergärten sowie Privatpersonen. Rund 150 Exponate haben wir erhalten und damit alle Rathausfenster geschmückt“, sagte Petra Laufer strahlend.