1. Saarland
  2. Saarbrücken
  3. Riegelsberg

SC Großrosseln siegt beim 1. FC Riegelsberg: Riegelsberg verschläft die Anfangsphase

SC Großrosseln siegt beim 1. FC Riegelsberg : Riegelsberg verschläft die Anfangsphase

Der SC Großrosseln hat dank eines Blitzstartes und eines Rückkehrers sein Spiel beim 1. FC Riegelsberg mit 3:0 gewonnen.

In der vergangenen Saison war Fußball-Verbandsligist SC Großrosseln beim 1. FC Riegelsberg noch mit 0:5 unter die Räder gekommen. Am vergangenen Sonntag drehte die Mannschaft von Trainer Alexander Stamm bei dessen zweitem Besuch im Stadion am Wäldchen den Spieß um. Dank eines Blitzstarts holte sich der SC mit dem 3:0 (2:0)-Erfolg seinen dritten Sieg im vierten Saisonspiel und bleibt mit neun Zählern auf Tabellenplatz drei.

Bereits nach zwei Minuten traf Tony Bretterbauer nach einer Flanke von Dominic Hector im Nachsetzen zur Führung der Gäste aus Großrosseln. „Ich hatte vor dem Spiel nochmal betont, dass wir sofort hellwach sein müssen – waren wir aber nicht“, ärgerte sich Riegelsbergs Trainer Axel Kleinefeld über die anfängliche Konfusion in der eigenen Abwehr. Direkt nach dem 0:1 hätte Bretterbauer fast sein viertes Saisontor erzielt. Sein Heber flog gegen die Latte des FC-Tors, das wieder von Hendrik Wagner gehütet wurde. Er hat seine Grippe überstanden.

Es dauerte nicht lange, da war Wagner erneut geschlagen: Michael Burger gelang das vermeintliche 2:0 für die Gäste, das dem Neuzugang vom SV Emmersweiler aber verwehrt blieb, weil Schiedsrichter Pascal Frenzel ein vorher begangenes Handspiel von Stefan Becker ahndete und auf Elfmeter für Großrosseln entschied. So fiel der zweite SC-Treffer durch Tim Latz letztlich mit kurzer Verzögerung (11.).

Nach dem 0:2-Rückstand steigerte sich der 1. FC Riegelsberg. Becker, der das 0:2 vor seinem Handspiel mit einem Ballverlust eingeleitet hatte, traf nach einem Eckball von Tobias Klein per Kopfball an die Latte. Insgesamt fehlte der Heimelf in der Offensive aber die letzte Konsequenz: „Wir haben viel probiert, waren aber nicht konzentriert genug im Abschluss. Nach vorne war das zu wenig“, konstatierte Kleinefeld, der zudem das clevere Defensiv-Verhalten des SC Großrosseln lobte.

Gleiches tat sein Gegenüber: „Insbesondere in der Abwehr, wo wir letzte Saison noch Probleme hatten, waren wir mit Ausnahme des groben Ausrutschers in Reisbach (beim SC verlor Großrosseln das zweite Spiel mit 1:3; Anmerkung der Redaktion) erneut sehr stabil“, freute sich Stamm. Zudem sorgen die Neuzugänge wie Burger oder Robert Gauer und Yannik Strutt vom Ligarivalen SV Karlsbrunn nebst dem formstarken Bretterbauer laut Trainer für mehr Variabilität im Angriff. „Wir verteilen das jetzt auf mehrere Schultern. Es bleibt nicht mehr alles an Tim Latz hängen, wodurch wir schwerer auszurechnen sind“, erklärte Stamm. Für den aus seiner Sicht verdienten Endstand („Wir waren die drei Tore besser“) sorgte nach einigen verpassten Konterchancen der langjährige SC-Torjäger vom Dienst: Michael „Karl“ Eiloff, der nach der vergangenen Saison offiziell seine Karriere beendet hatte. Er traf acht Minuten vor dem Ende zum 3:0 für die Gäste. „Er hilft nur aus. Er ist da, wenn man ihn braucht“, erklärte Stamm die Rolle des 31-Jährigen.

Dass man auch im hohen Alter in der Verbandsliga mithalten kann, dafür ist Riegelsbergs Said Chouaib ein Beispiel: Der 40-Jährige zählte zu den Besten in Kleinefelds Elf. Er hätte 20 Minuten nach der Pause fast die Hoffnung zurückgebracht, als er einen Kopfball von Kevin Bellmann ebenfalls mit dem Haupt ins Tor verlängerte. Dabei stand Chouaib aber knapp im Abseits.

Der 1. FC Riegelsberg spielt am Samstag als Tabellenzehnter um 15.30 Uhr beim punktgleichen Aufsteiger SSV Überherrn. Auf den SC Großrosseln wartet 90 Minuten später das Warndt-Derby gegen den mit nur einem Punkt gestarteten Nachbarn SV Karlsbrunn.