1. Saarland
  2. Saarbrücken
  3. Riegelsberg

Riegelsberg macht's diesmal viel besser

Riegelsberg macht's diesmal viel besser

Riegelsberg hat das Masters-Finale ausgerich- tet – und bei dem Turnier Rang vier belegt. 2016 war der 1. FC sang- und klanglos ausgeschieden.

Es ist ein Bild, das es schon im vergangenen Jahr zu sehen gab. Die Spielerinnen der DJK Saarwellingen tanzen ausgelassen über das Parkett. "So sehen Sieger aus", schallt es durch die Multifunktionshalle an der Hermann-Neuberger-Sportschule in Saarbrücken, wo der Verbandsliga-Spitzenreiter beim 15. Volksbanken-Frauen-Masters seinen Titel verteidigt hat. Mit dem 2:0-Sieg im Finale gegen Regionalligist 1. FC Saarbrücken II sichert sich die Mannschaft von Trainer Domenico di Bartolomeo erneut den Titel.

Während der FCS II immer wieder an Sandra Metzger im Saarwellinger Tor scheiterte, stellte der Titelverteidiger vor etwa 500 Zuschauern die Weichen binnen kurzer Zeit auf Sieg. Mit einem Diagonalschuss brachte Janise Trenz die DJK in Führung. Kurz darauf erzielte Justine Rubel per Kopfball das 2:0. Rubel sagte: "Wir haben zwar eine erfolgreiche Hallenrunde gespielt, aber ich hätte nicht daran geglaubt. Wir hatten ja eine Hammergruppe in der Vorrunde." Aber die DJK hatte auch sie. Die 28-Jährige, die mit sieben Treffern Torschützenkönigin wurde, war die überragende Spielerin des alten und neuen Masters-Siegers - wie im Vorjahr, als Rubel ihre Mannschaft mit einem Doppelpack beim 3:1-Finalerfolg gegen Masters-Rekordsieger SV Dirmingen zum ersten Masters-Titel geschossen hatte. Dirmingen schied diesmal nach der Vorrunde aus.

"Wir haben nicht schlecht gespielt, die Dinger vorne aber nicht weggemacht", sagte die Saarbrückerin Sina Kirschner. "Wir haben uns aber nach einem schlechten Start gesteigert und können am Ende mit Rang zwei zufrieden sein", ergänzte die 23-Jährige, die 2016 den FCS II als beste Spielerin des Masters-Turniers auf Rang drei geführt hatte. Im Halbfinale hatte der FCS II mit 3:2 nach Siebenmetern gegen Ligarivale und Masters-Ausrichter 1. FC Riegelsberg gewonnen. Die beste Chance in der regulären Spielzeit, nach der es 0:0 stand, hatte Riegelsbergs Anika Scherer, die am Pfosten scheiterte. In Siebenmeterschießen setzte Riegelsbergs Kira Lackmann den ersten Versuch neben das Tor. Nach Treffern von Anne Reinhard und Kirschner verwandelte Michaela Collisi den dritten Saarbrücker Siebenmeter - der Finaleinzug war perfekt.

"Vielleicht wäre es besser gewesen, wenn wir in der Gruppe nur Zweiter geworden wären und so im Halbfinale gegen Dudweiler gespielt hätten. Am Ende sind wir aber auch froh, dass wir deutlich besser waren als im Vorjahr", sagte Scherer. Regionalligist Riegelsberg war 2016 in der Vorrunde ohne Torerfolg ausgeschieden. Diesmal erzielte der FCR elf Tore - jedoch alle in der Vorrunde, wo die Mannschaft von Trainer Dirk Dattge nach 3:2-Siegen gegen den SV Dirmingen und Saarwellingen und dem 5:0 gegen den FC Niederkirchen Gruppensieger wurde.

Im zweiten Halbfinal-Spiel taten sich die favorisierten Saarwellingerinnen gegen den stark auftrumpfenden Ligarivalen FFC Dudweiler schwer. 14 Sekunden vor Schluss erzielte Michaela Scheid nach Querpass von Rubel das 1:0-Siegtor. Dudweiler hatte zuvor durch Anja Kreitmeir und die überragende Josephine Roos, die zur besten Spielerin des Turniers gewählt wurde, zwei Großchancen ausgelassen. "Wir waren saugut und hätten den Sieg verdient gehabt", ärgerte sich Roos. Die 22-Jährige ergänzte aber: "Wir können mit unserer Leistung aber zufrieden sein."

Dudweiler, der bei seiner sechsten Masters-Teilnahme in Folge erstmals die Vorrunde überstand, belegte nach einem 2:0-Sieg gegen Riegelsberg durch Tore durch Kira Roob und Roos den dritten Platz.

Das Turnier hatte mit einer Überraschung begonnen: Bezirksligist und Masters-Neuling SV Göttelborn trotzte Regionalligist FCS II ein 1:1 ab. Celine Wagner traf nach einem Patzer von Tamara Strauss zum 1:0 für den FCS II. Doch Strauss reparierte ihren Fehler. Sie traf nach einem Freistoß zum 1:1-Endstand. "Ich bin megafroh, dass es noch zum Ausgleich gereicht hat. Aber so ist der SV Göttelborn: Wir sind ein Team, eine Mannschaft, eine Einheit. Jede kämpft für die anderen. Wir wollen hier einfach Spaß haben und alles geben. Das war für uns ein super Auftakt. Vielleicht geht noch etwas mehr", sagte Strauss. Doch nach dem 1:3 gegen die 1. FFG Homburg und dem 0:3 gegen Dudweiler war Endstation für den Masters-Neuling.

"Ich bin stolz auf die Mannschaft. Auch wenn wir uns im letzten Spiel gegen Dudweiler, das wir in dieser Hallensaison zwei Mal schlagen konnten, blöd angestellt haben. Und nach dem starken Spiel gegen Saarbrücken II haben wir uns insgesamt mehr erhofft", sagte Göttelborns Sandra Brück.

Zum Thema:

Die Ergebnisse beim 15. Frauen-Masters Gruppe A: SV Göttelborn - 1. FC Saarbrücken II 1:1; 1. FFG Homburg - FFC Dudweiler 0:1; SV Göttelborn - 1. FFG Homburg 1:3; 1. FC Saarbrücken II - FFC Dudweiler 1:1; 1. FFG Homburg - 1. FC Saarbrücken II 0:7; SV Göttelborn - FFG Dudweiler 0:3. Gruppe B: 1. FC Riegelsberg - SV Dirmingen 3:2; DJK Saarwellingen - FC Niederkirchen 4:2; SV Dirmingen - DJK Saarwellingen 0:3; 1. FC Riegelsberg - FC Niederkirchen 5:0; DJK Saarwellingen - 1. FC Riegelsberg 2:3; FC Niederkirchen - SV Dirmingen 1:2. Halbfinale: FFC Dudweiler - DJK Saarwellingen 0:1; 1. FC Riegelsberg - 1. FC Saarbrücken II 2:3 nach Siebenmeterschießen. Spiel um Platz drei: FFC Dudweiler - 1. FC Riegelsberg 2:0. Finale: DJK Saarwellingen - 1. FC Saarbrücken II 2:0. saar-fv.de