| 19:31 Uhr

Narren feiern ihren Sieg
Riegelsberger Rathaus ist verloren!

Rathaussturm am Freitagabend in Riegelsberg: Die Kette hält charmant Tanzmariechen Michelle Weiland, darüber von links: Zu Besuch der Heusweiler Bürgermeister Thomas Redelberger (gleich mit verhaftet), der Riegelsberger Bürgermeister Klaus Häusle, der Beigeordnete Stephan Müller-Kattwinkel und Dieter Hornberger, Sitzungspräsident der Riegelsberger Karnevalsgesellschaft „mir bleiwe so“.
Rathaussturm am Freitagabend in Riegelsberg: Die Kette hält charmant Tanzmariechen Michelle Weiland, darüber von links: Zu Besuch der Heusweiler Bürgermeister Thomas Redelberger (gleich mit verhaftet), der Riegelsberger Bürgermeister Klaus Häusle, der Beigeordnete Stephan Müller-Kattwinkel und Dieter Hornberger, Sitzungspräsident der Riegelsberger Karnevalsgesellschaft „mir bleiwe so“. FOTO: Becker & Bredel
Riegelsberg. Sturmreif gelacht: jetzt ist auch das Riegelsberger Rathaus in Narrenhand. Von Fredy Dittgen

Die Riegelsberger Narren verstehen keinen Spaß. Ein ganzes Jahr lang haben sie dem Treiben im Rathaus grummelnd zugeschaut, jetzt reicht’s ihnen: Punkt 18.11 Uhr attackierten sie am Freitagabend unter der Führung der Karnevalsgesellschaft „mir bleiwe so“ die Amtsschimmelbastion und jagten Bürgermeister Klaus Häusle mitsamt der ganzen Rathausbelegschaft aus ihren Sesseln.


„Schluss mit dem monatelangen Nichtstun, jetzt übernehmen wir die Macht“, proklamierten die Narren. Unterstützt wurden sie dabei vom Riegelsberger Blasorchester unter der Leitung von Barbara Rosner. Wir wissen nicht, welche Drogen die Angreifer genommen hatten, um ihre Attacken zu befördern, doch insgeheim machten die Worte „Kamelle“ und „Bützjer“ die Runde. Zudem wurde die Rathausmannschaft mit dem ohrenbetäubenden Schlachtruf „Alleh Hopp“ nahezu betäubt. „Mir, die Booze, hann uns geschworen, dein Amt ist für dich für immer verloren“, rief die Vizepräsidentin der Karnevalsgesellschaft, Lore Huwig, dem Bürgermeister zu. Der wehrte sich tapfer: „Das könnt euch Booze grad so passe. Mir lasse uns von eich nit chasse.“ Doch die Narren hielten der Verwaltung Fehler und Versäumnisse vor. „Guck dir nur de Marktplatz aan. Viel Murks wurde da getan. Die Mariestrooß, schon widder nei gemach! Die Geschäfte mache bald zu, was e Schmaach“, kritisierte Dieter Hornberger, der Präsident der „mir bleiwe so“. Auch dass es zu wenig Parkplätze am Markt gibt, dass der Hipo nur darauf lauert, den Kunden ein Knöllchen zu verpassen oder dass sich der Bürgermeister mit dem Burgerhäusle (Stadtbalkon) ein Denkmal gesetzt habe, wurde der Rathausmannschaft vorgehalten.

Häusle versuchte alles, um die Angreifer zu besänftigen. Er versprach sogar, in Riegelsberg-Süd eine Mauer bauen zu lassen, um die Saarbahn GmbH auszubremsen. Vergeblich. „Mir kumme gleich die Träne in die Aue, eich sieht man nur Zeidung lääse unn Breetscher kaue“, schimpfte Hornberger. Lore Huwig blies zur Attacke: „Nix uff der Welt kann uns jetzt halle, die Festung Rathaus muss jetzt falle.“ Auch dass der abgesetzte Heusweiler Bürgermeister Thomas Redelberger Häusle zu Hilfe kam nutzte nix – beide wurden in Ketten gelegt und abgeführt. Die Narren marschierten ins Rathaus ein und ließen es sich bei Sekt, Wein und Bier gut gehen.