Pfarrer entspannt beim Kochen

Riegelsberg. Seit Juni ist Dr. Tobias Kaspari Pfarrer der evangelischen Kirchengemeinde Güchenbach (Riegelsberg). Die Eingewöhnung sei ihm leicht gefallen, sagt der 33-Jährige. "Saarländisch zu verstehen und sprechen zu können, war natürlich ein Vorteil", ergänzt der in Völklingen geborene Seelsorger

Riegelsberg. Seit Juni ist Dr. Tobias Kaspari Pfarrer der evangelischen Kirchengemeinde Güchenbach (Riegelsberg). Die Eingewöhnung sei ihm leicht gefallen, sagt der 33-Jährige. "Saarländisch zu verstehen und sprechen zu können, war natürlich ein Vorteil", ergänzt der in Völklingen geborene Seelsorger. Vor seiner Rückkehr in die Heimat arbeitete er als Pfarrer mit besonderem Auftrag 18 Monate in der evangelischen Kirchengemeinde Ratheim-Gerderath in der Nähe von Mönchengladbach. "Dort, am Niederrhein, sind die Menschen doch etwas rauher", hat er festgestellt, "die Saarländer sind zugänglicher". Mit seinen evangelischen Amtsbrüdern im Köllertal pflege er ein kollegiales Miteinander, ebenso mit Franz-Josef Werle, dem katholischen Pfarrer von Riegelsberg. Der sei "ökumenisch total offen", lobt Kaspari.Er freut sich auf "das erste Weihnachtsfest in meiner ersten eigenen Gemeinde", das sei für ihn schon etwas Besonderes. Fünf Termine stehen für ihn zum Fest auf dem Programm (siehe Infokasten), aber das sei kein Problem. "Andere Pfarrer haben mehr als eine Kirche und dadurch auch mehr Termine", fügt er hinzu.

Bei allem Arbeitseinsatz bleiben aber auch an Heiligabend wenigstens ein paar Stunden fürs Private. "Meine Eltern werden mich im Riegelsberger Pfarrhaus besuchen", berichtet Kaspari. Dort warten eine zwei Meter hohe Nordmanntanne und Kasparis Mitbewohner Carlo und Ben: "Das sind zwei Kater, die ich über den Tierschutzverein Helfende Hände aus einem Tierheim im spanischen Malaga bekommen habe." Es gebe an Heiligabend "Geschenke im Kleinformat" und "kalte Küche", sagt der Geistliche. Am ersten Weihnachtsfeiertag steht er ("Beim Kochen kann ich herrlich entspannen") am Herd und bereitet eine Ente mit Orangensoße, Knödeln und Rotkohl zu.

Mit der Vorbereitung seiner Weihnachtspredigt ist der Pfarrer schon länger beschäftigt. "Die Predigt habe ich im Sommer geschrieben, Aktuelles dieser Tage eingefügt", erzählt Kaspari. Er werde "maximal 15 Minuten" predigen, denn die Menschen "wollen an Weihnachten Kerzenschein, Musik hören und Lieder singen".

Auf einen Blick

Das Weihnachtsprogramm von Pfarrer Kaspari in der evangelischen Kirche in Riegelsberg

Heiligabend:

16 Uhr: Familienchristvesper mit Krippenspiel

18 Uhr: Christvesper mit Lichtfeier

23 Uhr: Christmette bei Kerzenschein mit Posaune und Orgel

Erster Weihnachtstag:

9.30 Uhr: Festgottesdienst mit Heiligem Abendmahl und Trauung

Zweiter Weihnachtstag:

14.30 Uhr: Andacht. Danach Beisammensein bei Punsch und Gebäck me