Singen seit 70 Jahren: „Ohne Singen geht es nicht“

Singen seit 70 Jahren : „Ohne Singen geht es nicht“

Günther Greff singt seit 70 Jahren im Kirchenchor St. Josef. Auch andere Aktive wurden zum Cäcilientag geehrt.

„Direkt nach dem Krieg hatten wir jungen Leute so gut wie keine Vergnügungsmöglichkeiten. Mein Vater und meine drei Schwestern waren 1947 schon im Kirchenchor, da habe ich mich angeschlossen.“ So pragmatisch hatte der damals 14 Jahre alte Günther Greff seine Entscheidung getroffen. Eine Entscheidung zu Gunsten der Musik. Und er hat sie bis heute nicht bereut. Am Sonntag wurde der Jubilar für sage und schreibe 70 Jahre aktive Mitgliedschaft im Riegelsberger Kirchenchor der Pfarrgemeinde St. Josef geehrt.

Früher seien reine Messgesänge vorgetragen worden, erinnert sich Greff an die Zeit zurück, in der er noch ein junger Sänger gewesen war. Heute habe sich das Chor-Programm erweitert, hin zu durchaus auch heiterem und leichterem Gesang. „Ich habe alle Entwicklungen mitgemacht“, sagt Greff. Der inzwischen 84 Jahre alte Sänger engagierte sich aber nicht nur in dem Riegelsberger Kirchenchor. So sang er auch 28 Jahre lang im Gesangsverein Einigkeit, bis sich der Verein aufgelöst hat. Günther Greff ist auch ein schönes Beispiel für ein Leben für den Gesang: Ohne Singen gehe es nicht, resümiert er.

Die Vorsitzende des Kirchenchores, Helga Lay, sowie Pastor Franz Josef Werle und Chorleiter Maximilian Rajczyk ehrten im Rahmen des Cäcilienfestes neben Greff noch weitere Sängerinnen und Sänger für ihre lange Treue: Werner Tullius (30 Jahre), Doris Schneider (30 Jahre), Christa Bär (20 Jahre), Manuel Schmidt (20 Jahre) und Marion Hammes (zehn Jahre).