| 15:40 Uhr

Unterschlupf für Insekten
Walpershofen hat ein Hotel – für Bienen, Hummeln & Co.

Mitglieder des Kleintierzuchtvereins Riegelsberg-Walpershofen bauen ein Bienenhotel und legen im Frühling auf dem Gelände eine Blüghwiese an; von links:  Albert Reinert, Robert Steil und Claus Görgen.
Mitglieder des Kleintierzuchtvereins Riegelsberg-Walpershofen bauen ein Bienenhotel und legen im Frühling auf dem Gelände eine Blüghwiese an; von links: Albert Reinert, Robert Steil und Claus Görgen. FOTO: Fred Kiefer
Walpershofen. Der Kleintierzuchtverein legt eine Blühwiese mit allerlei Extras an, auch Eidechsen bekommen ein Heim. Von Fred Kiefer

Nicht nur mit Mümmelmännern und Federvieh befasst sich der Kleintierzuchtverein Riegelsberg-Walpershofen: Der Verein zeigt auch gesellschaftliches Engagement und engagiert sich für die Natur und den Umweltschutz im Ort. Züchter des Vereins haben jetzt, wenige Meter unterhalb ihres Züchterheimes in Walpershofen in der Salbacher Straße, ein Insektenhotel errichtet und eine Sitzgruppe aufgestellt. Damit ist auch ein weiteres Projekt fast beendet, in dessen Rahmen Bänke und Insektenhotel aufgestellt wurden: Die Kleintierzüchter legen auf dem gleichen Gelände auch eine Blühwiese an.


Der bereitliegende Samen für die blühenden Pflanzen wird erst im zeitigen Frühjahr ausgesät, damit der Frost ihm nicht schaden kann. Außerdem soll noch mit Rindenmulch ein Pfad angelegt werden.

Mehrere Mitglieder des Vereins hatten unter Anleitung des Vorsitzenden Albert Reinert seit März das Gelände für die Aussaat der Blühwiese vorbereitet. Sie fällten die Bäume, beseitigten die Sträucher und pflanzten unter anderem auch Apfel-, Birn- und Kirschbäume an. Schließlich sollen die Wildbienen, Hummeln und andere Kleininsekten einen reich gedeckten Tisch nahe ihres Hotels vorfinden.



Auch das geschlagene Holz war nicht verloren, denn mit dem zerkleinerten Holz legten die Züchter einen Altholzhügel für Insekten an, und aus dem Abraum des planierten Geländes entstand ein Steinhügel für Kriechtiere wie Eidechsen oder Blindschleichen.

Die Mitstreiter des Vereins haben bisher insgesamt 120 Arbeitsstunden für das Anlegen der Blühwiese geleistet. Finanzielle Unterstützung gibt es vom Land und der Gemeinde Riegelsberg, und Ortsvorsteher Werner Hund hatte die Helfer zum Dankeschön-Essen eingeladen. Der Frühling kann zumindest für den Kleintierzuchtverein Riegelsberg-Walpershofen kommen, die Blühwiese erwartet die zukünftigen Bewohner und auch die Besucher.