Neue Pläne für Senioren-Anlage

Die nach Bürgerprotesten abgespeckten Pläne für Pflegeheim und betreutes Wohnen in der Talstraße wurden beim Info-Abend in Riegelsberg vorgestellt.

Auf großes Interesse stieß die Bürgerversammlung am Dienstagabend in der Riegelsberghalle, in der das Architekturbüro Hort & Hensel aus Kaiserslautern die neuen Pläne für die geplante Senioren-Anlage in der Riegelsberger Talstraße vorstellte. Dort sollen bekanntlich ein Pflegeheim und ein Haus für betreutes Wohnen entstehen, Bauherr ist die Schleicher Grundstücks GmbH aus Bechhofen (Landkreis Ansbach in Mittelfranken). Nach Anwohner-Protesten insbesondere wegen der geplanten Höhe hatte der Bauherr seine Pläne reduziert - dem Vernehmen nach bis an die Grenze, unter der das Projekt nicht mehr sinnvoll erschienen wäre. Der Riegelsberger Gemeinderat hatte die Pläne bereits einstimmig befürwortet.

Etwa 45 Anwohner sowie Vertreter aus Verwaltung und Politik waren zu der Info-Veranstaltung gekommen. Die Pläne wurden "visualisiert" in einem dreidimensionalen Modell vorgestellt, so dass jeder einen guten Eindruck bekam, wie sich das Pflegeheim in die Umgebung einpassen wird. Das ursprünglich wegen des abschüssigen Geländes fünf bis sechsgeschossige Gebäude wird nun deutlich kleiner ausfallen. Es ist nicht mehr so hoch, nicht mehr so breit und damit nicht mehr so wuchtig, wie zunächst geplant. Statt 125 wird es nur noch 111 Betten geben. Die Bruttogeschossoberfläche wurde um 290 Quadratmeter reduziert, das Pflegeheim wird somit auch weiter entfernt von den Häusern in der Talstraße gebaut. Es wird 35 Parkplätze geben, am Ende der Talstraße wird ein Wendehammer angelegt, der auch von den Anwohnern genutzt werden kann. Zusätzlich wird auch in der unteren Talstraße auf dem Pflegeheimgrundstück eine zweite Wendemöglichkeit für Anwohner und andere Verkehrsteilnehmer geschaffen.

Viele Fragen um das Bauvorhaben wurden gestellt und alle direkt beantwortet, entweder von Bürgermeister Klaus Häusle, den Architekten oder dem Investor. Auch eine Vertreterin des künftigen Betreibers - die Korian-Gruppe und deren Tochterunternehmen Curanum - war vor Ort und klärte Fragen zum Betriebsablauf.

Zu den möglichen Problemen, welche die Anwohner bewegten, gehörte insbesondere der Verkehr während der Bauphase: Vor allem wenn Lastwagen von der Saarbrücker Straße zur Baustelle fahren, werde es eng, befürchten Anwohner. Sie sind zudem der Meinung, dass der Parkplatz in der Talstraße zu einem Problem werden könnte. Dessen Einfahrt liegt auf der Höhe der Abbiegerspur in die Alleestraße, wo es schon jetzt in Verkehrsspitzenzeiten zu Staus komme.

Die Pläne liegen seit Mittwoch, 8. März, für drei Wochen im Rathaus aus, Bürger können eventuelle Einwände gegen den Bau erheben. Thomas Weisgerber, ein Vertreter des Architekturbüros, schilderte, dass er die Versammlung unterm Strich recht zuversichtlich verlassen habe, da viele Fragen geklärt worden seien.

Baubeginn soll noch in diesem Jahr sein. Bis Ende des Jahres sollen die Ausschachtungsarbeiten erledigt sein. Das Pflegeheim soll nach Vorstellung der Planer bis Ende 2018 stehen. Bezugsfertig soll es dann Mitte 2019 sein.

Zum Thema:

Modell der Anlage, von oben gesehen: Der Komplex befindet sich innerhalb einer großen „Haarnadelkurve“ der Saarbrücker Straße, deren Enden durch die Talstraße (unten im Bild) verbunden sind. Foto: Thomas Weisgerber Foto: Thomas Weisgerber
Der ursprüngliche Plan, hier im Bild, hatte auch an der Talstraße noch ein größeres Gebäude vorgesehen. Grafik: Hort + Hensel GmbH, Kaiserslautern

Wer betreibt die Anlage? Künftiger Betreiber von Pflegeheim und betreutem Wohnen in der Riegelsberger Talstraße ist die Korian-Gruppe, die sich selbst als führend in Europa im Bereich "aging well" ("gut alt werden") bezeichnet. In Deutschland betreiben Korian und seine fünf Tochterunternehmen nach eigenen Angaben 146 Einrichtungen sowie 25 ambulante Pflegedienste mit insgesamt rund 14 500 Mitarbeitern. Europaweit seien es fast 45 000 Mitarbeiter in über 710 Einrichtungen mit über 71 500 Betten. Die Schwerpunkte liegen in Frankreich, Deutschland, Belgien und Italien. Im Saarland gibt es eine von der Korian-Gruppe betriebene Einrichtung, das Evergreen Wohn- und Seniorenzentrum Neunkirchen. Bei der Standortwahl für eine neue Einrichtung lege man Wert auf eine zentrale Lage, gute Verkehrsanbindung und gute Infrastruktur.