| 20:29 Uhr

Leerstand im Stadtbalkon
Nach einem Jahr: Stadtbalkon steht wieder leer

Das war‘s fürs Erste: Nach nur einem Jahr ist das Burger-Restaurant auf dem Riegelsbeger Markt wieder zu, der „Stadtbalkon“ steht leer.
Das war‘s fürs Erste: Nach nur einem Jahr ist das Burger-Restaurant auf dem Riegelsbeger Markt wieder zu, der „Stadtbalkon“ steht leer. FOTO: Andreas Engel
Riegelsberg. Das neue Burger-Restaurant auf dem Riegelsberger Marktplatz hat schon wieder die Segel gestrichen. Jetzt kocht nur noch die Gerüchteküche. Von Fredy Dittgen

Nach den Sommerferien 2017 war das mit viel Euphorie als „Leuchturmprojekt“ angekündigte Restaurant „RiegelsBurger“ im nagelneuen „Stadtbalkon“ auf dem rundum sanierten Marktplatz eröffnet worden. Die Speisen, so das Konzept, wurden ausschließlich aus frischen regionalen Produkten hergestellt. „Slow Food“ aus regionalen Zutaten sollte die Gäste locken. Doch das Konzept ging offenbar nicht auf. Denn nach noch nicht mal einem Jahr ist das Restaurant schon wieder geschlossen und der Doppel-Kubus des in der Planung für den neuen Marktplatz als so wichtig erachteten „Stadtbalkons“ steht leer.


Die Gerüchteküche in Riegelsberg und Umgebung kochte deshalb in den vergangenen vier Wochen hoch. Das Wort „Insolvenz“ machte die Runde. Auch hieß es, die Monatsmiete hätte bei 2000 Euro gelegen, was ebenfalls ein Grund für die Schließung gewesen sei. Einige der zehn Angestellten hätten seit März keinen Lohn mehr erhalten, wurde gemunkelt. Allerdings: Weder der Investor, noch der Betreiber äußerten sich bisher zu den Gründen der Schließung. Bürgermeister Klaus Häusle (SPD) ging im Gespräch mit der Saarbrücker Zeitung ebenfalls nicht näher darauf ein: „Dazu kann und will ich nichts sagen.“ Häusle erklärte lediglich: „Ich bedauere es sehr, dass der Betrieb eingestellt worden ist.“

Häusle betonte auch, dass er seit einiger Zeit intensive Gespräche mit dem Investor und dem Betreiber führe. „Wir sind alle sehr daran interessiert, eine Lösung für diesen Standort zu finden. Der Stadtbalkon ist ein schönes Gebäude, das den Marktplatz bereichert. Es kann und darf nicht sein, dass es ein halbes oder ein dreiviertel Jahr leer steht“, so Häusle.



Nachdem der Gemeinderat vor zwei Jahren grünes Licht für den Bau des Stadtbalkons gegeben hatte, gelang es Häusle, den Riegelsberger Bauunternehmer Josef Grassia als Investor zu gewinnen. Der investierte nach eigenen Worten rund 300 000 Euro in das markante Gebäude in Form zweier versetzt aufeinander stehender Würfel. Grassia sagte damals, er sei stolz, „dass wir das Haus in zwei Tagen im Rohbau hingestellt haben“. Möglich gemacht habe dies die innovative Bauweise des Heusweiler Holzbau-Spezialisten Loës.

Ab Oberkante Keller ist das zweistöckige und 170 Quadratmeter bietende Gastronomie-Gebäude komplett in Massivholzbauweise ausgeführt. Die zehn bis 20 Zentimeter dicken Wände und Decken bestehen aus Holzlamellen, aus Fichte und Tanne. Diese Holzbauweise, so ein anonymer Spaßvogel im Netzt, sei mit Bedacht gewählt, denn so könne man bei Nichterfolg den Stadtbalkon auch ganz schnell wieder abbauen. Häusle kommentierte diese Aussage mit einem Lächeln: „Das kann ich definitiv ausschließen, dass das der Grund war. Und der Stadtbalkon wird auch nicht abgebaut werden.“ Das Grundstück gehört der Gemeinde, sie hat mit Grassia einen Erbpachtvertrag über 50 Jahre abgeschlossen. Als Pächter wurde der Ergotherapeut und begeisterte Hobbykoch Ioannis Stavrianos gewonnen. Mit seiner Frau hatte er seit 2005 in Riegelsberg eine Praxis mit zehn Angestellten geführt. Das Restaurant sollte sein zweites berufliches Standbein werden. Im April 2017 war Richtfest, im August Eröffnung. Und nach nicht mal einem Jahr schloss das Burger-Restaurant seine Pforten wieder. Wie es mit dem Doppel-Kubus weiter geht, ist derzeit nicht bekannt.

Bürgermeister 
Klaus Häusle.
Bürgermeister Klaus Häusle. FOTO: Iris Maria Maurer