Meister, aber kein Aufsteiger

Die Fußball-Frauen des 1. FC Riegelsberg haben sich am Sonntag den Titel in der Verbandsliga gesichert. Den Regionalliga-Aufstieg muss der FCR allerdings um mindestens ein Jahr verschieben. Dafür wartet am Donnerstag gleich der nächste Saison-Höhepunkt.

Bei den Verbandsliga-Fußballerinnen des 1. FC Riegelsberg war am Sonntag Feiern angesagt. Bestens gelaunt, mit lauter Musik und reichlich Flüssignahrung versorgt, bejubelten die Spielerinnen am Abend nach der Rückkehr vom Gastspiel beim SV Furpach den Gewinn der Meisterschaft. Auch im letzten Saisonspiel hat sich der FCR nicht mehr vom Kurs der vergangenen Monate abbringen lassen. In Furpach behielt die Mannschaft von Trainer Giuseppe Galliano souverän mit 4:0 (2:0) die Oberhand und machte mit dem bereits zwölften Liga-Erfolg in Serie alles klar.

Da sich auch der Tabellenzweite FC Elm zuletzt keinen Ausrutscher erlaubt hatte, musste die Mannschaft trotz des Siegeszugs bis zum Schlussakkord auf die Entscheidung warten. "Das hat die Mannschaft aber überhaupt nicht nervös gemacht", freute sich Galliano. "Ich bin stolz auf die Mädels. Sie haben nur auf sich geschaut und das Ganze in den letzten Wochen knallhart durchgezogen." Beim Tabellendritten aus Furpach war es Sophie Quatrana, die den FCR mit ihrem Doppelpack auf Kurs brachte. In der 27. Minute drückte die Französin eine Flanke von Sabrina Meyer zur Führung ein, sieben Minuten später krönte Quatrana ihr starkes Solo mit dem 2:0 (34.). Nach der Pause schraubten Meyer (52.) und Kapitänin Anika Scherer (78.) das Ergebnis weiter in die Höhe.

Die Freude über den Meistertitel wird allerdings doch ein wenig getrübt: Da Riegelsberg weder eine Jugend- noch eine Reservemannschaft zusammenbekommen hat, darf das Team das Aufstiegsrecht in Richtung Regionalliga nicht wahrnehmen. "Wir haben alles probiert, haben überall Prospekte ausgeteilt, aber es hat leider nicht geklappt", berichtet Galliano. Er kündigte allerdings an, nächste Saison einen neuen Anlauf zu unternehmen.

Und aus Sicht von Anika Scherer kann es sogar ein Vorteil sein, dass ihr Team noch nicht hoch darf: "Da wir eine relativ neu zusammengestellte Mannschaft sind, ist es vielleicht sogar gut, dass wir noch eine weitere Saison in der Verbandsliga spielen und so noch besser zusammenfinden." Wobei das in dieser Spielzeit schon ziemlich gut aussah. Das galt nicht nur für die Liga, sondern auch für den Saarlandpokal. Dort steht den Riegelsberger Frauen am Donnerstag mit dem Endspiel ein weiterer Höhepunkt dieser schon jetzt herausragenden Saison bevor.

Ausgerechnet in Elm trifft der FC Riegelsberg ab 15 Uhr auf den Regionalligisten FSV Jägersburg. "Jetzt, wo wir so weit gekommen sind, wollen wir natürlich auch gewinnen", sagt Trainer Galliano. "Jägersburg spielt zwar in der Regionalliga, ich schätze sie aber nicht unbedingt stärker ein als uns." Auch Riegelsbergs Kapitänin ist heiß auf den nächsten Titel: "Wir werden dort einfach versuchen, an die vorherigen Leistungen anzuknüpfen. Nach der Meisterschaft auch noch den Pokal zu gewinnen, wäre eine tolle Sache. Wir freuen uns auf das Spiel und sind da sicher nicht chancenlos." Und vielleicht gibt es für die Riegelsberger Frauen an Christi Himmelfahrt dann tatsächlich gleich die nächste Party zu feiern.