Mehr Chor für alle

Ein neuer Kammerchor mit ambitionierten Zielen hat sich in Riegelsberg zusammengefunden: „Encore“. Die 40 Mitglieder kommen aus dem ganzen Saarland. Gründer und Leiter ist ein noch junger Profi: Matthias Rajczyk.

Chorgesang gilt allerorten wegen Nachwuchsmangels und Nachfrage-Engpässen als krisenbehaftet - in Riegelsberg zeigt er eine ganz andere Facette: Er lebt auf. Man glaubt es schon an der Art und Weise zu erkennen, wie die Sängerinnen und Sänger mit den Autos vorfahren und den Probenraum im Pfarrsaal von St. Josef einnehmen: kein bloßes Kommen, sondern ein zügiges, leichtes Anfliegen und strahlendes Erwarten - aaah, es geht schon los! Mit als Erster ist der Chef da, Matthias Rajczyk, Musik-Profi, freiberuflicher Dozent und Dirigent, unter anderem beim Saarknappenchor, außerdem Gesangslehrer in der Musikschule in Sulzbach. Der gebürtige Pole, der als Kind mit den Eltern ins Saarland kam, ist erst 29 und am Anfang seiner Karriere. Diesen Chor, wegen seiner überschaubaren Größe von 40 Personen ein so genannter Kammerchor, hat er sich ausgedacht und ins Leben gerufen, hat die Mitglieder angeworben. Nicht um sich noch mehr Arbeit aufzuladen, sondern "als Spielfeld zum Austoben", als "musikalische Erholung, als Wohlfühloase", als Ausgleich für die beruflichen Engagements, eine Herzensangelegenheit. Deshalb heißt der Chor auch "Encore", also Zugabe. Der künstlerische Anspruch ist allerdings ambitioniert: halbprofessionell soll es schon sein, in der Fußballsprache würde man sich in der 3. Liga verorten.

Ein solche Zugabe ist das Ensemble auch für die Mitglieder. Es soll ihnen "ein noch Mehr" bieten. Sie kommen aus dem ganzen Saarland, sind zwischen 16 und 60 Jahre alt und vorzügliche Sängerinnen und Sänger , die alle schon irgendwo in einem Chor "unter" sind. So etwa die Köllerbacherin Jutta Hamm im Projektchor Canta Nova Saar. Oder, ein ganz prominentes Beispiel, Walter Engel aus Quierschied, der Vorsitzende des Saarknappenchores. Andrea Frings reist sogar eine Stunde mit dem Auto aus Trier an. "Matthias Rajczyk hat mich menschlich und musikalisch so überzeugt, dass ich das gern auf mich nehme", schildert sie ihre Motivation. "Der Trend geht zu Ensembles, die etwas leisten wollen", bringt es Jutta Hamm auf den Punkt: Alle wollen noch einen Tick besser werden und sich auf Neues einlassen.

Deshalb muss man sie nicht zum Probenbesuch überreden, sie sind pünktlich und gut vorbereitet da. Nicht zu unterschätzen fürs Gelingen, eine sicher auch glückliche Fügung: "Es klappt zwischenmenschlich sehr, sehr gut", freut sich der Leiter nach vier Proben zu je zwei Stunden. Die ersten Auftritte wird es im November geben, in St. Matthias Riegelsberg und im Kloster Püttlingen, ein geistliches Programm von Barock bis Zeitgenössisch.

www.encore-kammerchor.de

Mehr von Saarbrücker Zeitung