1. Saarland
  2. Saarbrücken
  3. Riegelsberg

Manche Kommunen haben sich gegen Windelbonus entschieden

Windelbonus oder nicht? : So haben sich die anderen Kommunen entschieden

In den drei Köllertal-Kommunen ist die Handhabung unterschiedlich. In Heusweiler gibt es keinen Windelzuschuss der Gemeinde. In Riegelsberg hatte sich die „Elterninitiative für ein kinderfreundliches Riegelsberg“  im Jahr 2011 für einen solchen Zuschuss starkgemacht.

Noch im selben Jahr beschloss der Gemeinderat fast einstimmig, 35 Euro pro Jahr an die berechtigten Personen zu zahlen, um finanzielle Nachteile zu mindern, die durch das erhöhte Müllaufkommen entstehen. Dabei ging es nicht nur um Baby-, sondern auch um Inkontinenz-Windeln. Im vorigen Jahr hatte Riegelsberg im Haushalt 10 000 Euro für Windelzuschüsse bereitgestellt, davon wurden 9940 Euro abgerufen, teilte die Verwaltung mit. Der Antrag und die Richtlinien stehen auf der Internetseite der Gemeinde www.riegelsberg.de (dort „Generationen und Bildung“ und den Unterpunkt „Familienförderung“ anklicken).

In Püttlingen hatte es 2011 sogar eine Demonstration von etwa 100 Personen gegeben, organisiert von der eigens gegründeten Bürgerinitiative „Hand in Hand“, die von der Stadt Zuschüsse sowohl für Eltern von Kleinkindern als auch für von Inkontinenz betroffene Menschen forderte. Letztlich sagte der Stadtrat aber „Nein“ aus Kostengünden. Der Kinderschutzbund Püttlingen sprang – allerdings nur für Eltern – in die Bresche und gewährt unter bestimmten Bedingungen 25 Euro pro Jahr. In den vergangenen Jahren wurde das aber nur etwa zwei-, dreimal pro Jahr beantragt, schilderte Martina Ksinsik, die Vorsitzende des Ortsvereins, auf dessen Homepage der Antrag zu finden ist (www.kinderschutzbund-puettlingen.de).

Kleinblittersdorf zahlt, zur Entlastung von Abfallgebühren, seit 2018 ebenfalls Windelzuschüsse für Kleinkinder und Inkontinenz-Betroffene. Die Anträge findet man unter www.kleinblittersdorf.de, dort „Bürger“ und „Formular-Service“ anklicken. Ähnlich ist es in der Stadt Sulzbach. Das Formular auf der Homepage der Stadt (www.stadt-sulzbach.de) ist aber nicht leicht zu finden. Es ist einfacher, in einer Suchmaschine wie Google „Windelzuschuss Sulzbach“ einzugeben. Ähnlich verhält es sich mit Quierschied (www.quierschied.de). Die Stadt Friedrichsthal zahlt keinen Windelbonus.