März-Frühling geht die Puste aus, Wetterumschwung steht bevor

März-Frühling geht die Puste aus, Wetterumschwung steht bevor

Seit mehr als einer Woche verwöhnt uns nun schon der März mit traumhaftem Frühlingswetter. Täglich lacht die Sonne rund elf Stunden vom wolkenlosen Himmel.

So gab es am Sonntag auch Temperaturrekorde für die erste März-Dekade: An der Station Ensheim wurde mit 18,8 Grad ein neuer Höchstwert gemessen, in Eiweiler erreichte der neue Rekord 19,1 Grad. Dem sonnigen und überaus mildem (Vor)-Frühling geht aber jetzt die Puste aus, am Wochenende sorgt ein Wetterumschwung für merkliche Abkühlung mit kräftigen Windböen. Nach diesem frühlingshaften Höhenflug werden wir wieder jäh auf den Boden der normalen März-Witterung zurückgeholt. Ursache für die Umstellung der Wetterlage ist ein sich über Skandinavien und dem Baltikum manifestierendes Tiefdrucksystem. Der hohe Luftdruck zieht sich westwärts auf den Ostatlantik zurück und zwischen dem Hoch und dem Sturmtief stellt sich über Mitteleuropa eine Nordwestströmung ein, mit der maritime Polarluft herangeführt wird. Da wir im Saarland jedoch relativ nah am Hoch liegen, wird die Wetteraktivität des Tiefs gedämpft, so dass hier nicht viel Regen fallen wird.

Heute beschert uns das abziehende Hoch Ingo nochmals viel Sonnenschein, erste lockere Wolken machen sich aber schon bemerkbar, doch es wird mit Höchstwerten um 17 Grad erneut sehr mild. Morgen allerdings wird der Weg frei für das über Nordeuropa zur Ostsee wandernde Sturmtief Ev, dessen Kaltfront auf Deutschland übergreifen wird. Bei wechselnder bis starker Bewölkung kann es Regenschauer geben. Der West- bis Nordwestwind frischt stark böig auf. Mit Temperaturen um 10 Grad wird es spürbar kühler. Der Sonntag wird wolkenreich und windig, aber Regen ist bei 8 bis 10 Grad kaum zu erwarten. Das westlich der Britischen Inseln liegende Hoch Johannes dehnt sich zu Wochenbeginn mit einem Keil in den Süden Deutschlands aus, und so wird es vorübergehend wieder etwas freundlicher. Am Montag und Dienstag wechseln sich sonnige Abschnitte mit Wolkenfeldern ab. Die Temperaturen steigen auf Werte von 11 bis 13 Grad an. Ab Wochenmitte könnte sich erneut ein kräftiges Tief vom Nordmeer nach Deutschland mit einem Kaltluftvorstoß ausdehnen. Somit deutet sich zum kalendarischen Frühlingsanfang nass-kaltes Wetter mit vielen Wolken, Regen- und Graupelschauern an, denn die Temperaturen sollen auf einstellige Werte zwischen 6 und 9 Grad in der zweiten Wochenhälfte zurückgehen.

Mehr von Saarbrücker Zeitung