Wir möchten auf unserer Webseite Cookies und pseudonyme Analysetechniken auch unserer Dienstleister verwenden, um diesen Internetauftritt möglichst benutzerfreundlich zu gestalten.

Außerdem möchten wir und unsere Dienstleister damit die Besuche auf unserer Webseite auswerten (Webtracking), um unsere Webseite optimal auf Ihre Bedürfnisse anzupassen und um Ihnen auf unserer Webseite sowie auch auf Webseiten in verbundenen Werbenetzwerken möglichst interessante Angebote anzeigen zu können (Retargeting).

Wenn Sie dieses Banner anklicken bzw. bestätigen, erklären Sie sich damit jederzeit widerruflich einverstanden (Art. 6 Abs.1 a DSGVO).

Weitere Informationen, auch zu Ihrem jederzeitigen Widerrufsrecht, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.

| 20:29 Uhr

Leichtes Aufatmen
Leichtes Aufatmen nach ruhiger Nacht in Riegelsberg

Riegelsberg. Am Freitagvormittag war Klaus Häusle erleichtert. „Gestern Abend und in der Nacht ist es ruhig geblieben“, meldete der Riegelsberger Bürgermeister der Saarbrücker Zeitung. Und das sei schon mal ein erster Erfolg mit Blick auf die Jugendbande, die seit Wochen im Ort ihr Unwesen treibt.

Nach den jüngsten Vorfällen hatte sich Häusle mit Vertretern des Diakonischen Werkes, des Jugendamtes und der Polizei zusammengesetzt und die angespannte Lage in Riegelsberg erörtert. Ergebnis: drei der vier Haupttäter werden in drei andere Einrichtungen verlegt; einer kommt zurück zur Mutter, die in einiger Entfernung vom Saarland lebt – wobei einer der Jugendlichen am Dienstagabend noch einen derartigen Ausraster hatte, dass er zunächst in die Kinder- und Jugendpsychiatrie nach Kleinblittersdorf gebracht wurde (wir berichteten). Mittlerweile seien alle Rädelsführer „weg aus Riegelsberg“, betont Häusle. Und nach der ersten Nacht ohne Randale seit längerer Zeit fügt der Bürgermeister hinzu: „Hoffentlich war’s das jetzt, und Riegelsberg kommt wieder zur Ruhe.“

(me)