Kulturverein Riegelsberg: Mit Rock, Jazz und Folk durchs Jahr

Konzerte : Mit Rock, Jazz und Folk durchs Jahr

Der Kulturverein Riegelsberg stellt im ersten Halbjahr 2019 vier Konzerte auf die Beine.

Musik aus der internationalen Pop-, Rock- und Folk-Welt: Der Kulturverein Riegelsberg hat sein Programm für das erste Halbjahr 2019 vorgestellt. Der Vereinsvorsitzende Gunnar Kopischke und Beisitzerin Alexandra Doubrawa konnten vier Konzerte ankündigen, dabei machen mit „The New Screamers“ alte Bekannte den Anfang, und zwar am 15. Februar um 20 Uhr, in Zusammenarbeit mit der Gemeinde in der Rathausgalerie.

Die beliebte Coverband hatte sich vor gut einem Jahr aus traurigem Anlass – Gitarrist Jürgen Rath war unerwartet verstorben – neu formiert. Im Band-Team sind nach wie vor Rudi „Gully“ Spiller und Roman Grzyb, mit im Boot ist zudem Gitarrist Alex Beyrodt, der schon weltweit auf etlichen großen Konzerten in die Saiten gegriffen hat, etwa als Begleiter von Ian Gillen (Deep Purple), Eric Martin (Mister Big) oder Rick Parfitt (Status Quo). Ebenso gehören zur sechsköpfigen Band Joe Reitz, Bodo Bode und Christian „Woody“ Kapari. Neu im Programm: Es soll diesmal auch „Chorgesang“ dazu gehören.

Für die drei weiteren Konzerte stehen zwar die Termine schon fest, aber noch sind verschiedene Austragungsorte möglich; die genauen Spielstätten werden noch bekannt gegeben (auch auf der Internetseite des Vereins).

Das Quartett „Quadrat Artett“ wird am Freitag, 8. März, um 20 Uhr auftreten. Die vierköpfige Band wurde 2016 von dem Trompeter, Komponisten und Arrangeur János Adrat gegründet. Auf dem Programm stehen „groovebetonte“ Eigenkompositionen.

Am Samstag, 16. März, 20 Uhr, steht ein Irischer Abend mit der Band „Fenian Rebel Folk“ auf dem Programm“. Beschlossen wird das erste Halbjahr am 6. April um 20 Uhr vom Jazz-Trio „Billet Doux“ („Süßer Zettel“, einst eine Umschreibung für Liebesbriefchen), das von Schlagzeuger Kevin Naßhan unterstützt wird. Das Trio setzt sich aus drei saarländischen Musikstudenten zusammen: Patrick Hinsberger (Trompete), Philipp Herget (Gitarre) und Nico Klöffer (Bass). Die Gruppe hat sich, trotz dess französischen Namens, dem „Great American Songbook“ verschrieben, also bekannter amerikanischen Unterhaltungsmusik von den 1930er bis in die 1960er Jahre.

Gunnar Kopischke freut sich auch schon auf das zweite Halbjahr, denn dann feiert der Nachwuchs-Bandwettbewerb „Goldener Scheinwerfer“ – am 15. und 16. November – seinen 30. Geburtstag, für den Kupischke auch eine musikalischen Überraschungsgast ankündigt und davon ausgeht: „Dann ist die Großwaldhalle voll!“

Mehr von Saarbrücker Zeitung