Keltisch feiern mit Heiko Burgard

Riegelsberg. Um den St. Patrick's Day, den irischen Nationalfeiertag, hat Irish Folk Konjunktur. Zu Pub-Musik, Balladen und irischen Auswanderer-Liedern wird gefeiert und ausgelassen getanzt. Bodhram, Whistles, Dudelsack sind dieser Tage ein vertrautes Bild. Klassisch schottischer Musik mit Pipes & Drums kann man in Riegelsberg und Umgebung mittlerweile sogar rund ums Jahr begegnen

Riegelsberg. Um den St. Patrick's Day, den irischen Nationalfeiertag, hat Irish Folk Konjunktur. Zu Pub-Musik, Balladen und irischen Auswanderer-Liedern wird gefeiert und ausgelassen getanzt. Bodhram, Whistles, Dudelsack sind dieser Tage ein vertrautes Bild. Klassisch schottischer Musik mit Pipes & Drums kann man in Riegelsberg und Umgebung mittlerweile sogar rund ums Jahr begegnen. Ob Bliggschder Straßenfest oder Schulfeier, Jubiläum des Riegelsberger Blasorchesters, Waldfest in Eiweiler oder private Feier - überall sorgten die Celtic Emeralds mit ihren Gastauftritten im Schottenrock für Aufmerksamkeit. Hinter Celtic Emeralds, was so viel wie keltischer Smaragd bedeutet und für Glück, Natur und Schönheit steht, stecken zwei Bands. Eine sechsköpfige schottische Formation sowie ein irisches Trio.

Schottische Prüfer

Die Fäden beider Keltengruppen laufen bei Heiko Burgard in der Hochstraße in Riegelsberg zusammen. Der Dudelsackspieler spielt bei beiden Bands mit. Meistens wird hier im Wohnzimmer geprobt, und auch die Koordination der Auftritte geht von hier aus.

Smallpipes und Backpipes sind für den 52-Jährigen viel mehr als ein klangvolles Hobby.

Von einem Apotheker, der das Instrument erfolglos ausprobiert hatte, kam der Dudelsack. Die Grundbegriffe gab es bei einem Spieler in Völklingen. Seit zwei Jahren widmet sich Heiko Burgard ganz intensiv dem Dudelsackspiel. Jedes zweite Wochenende geht es zum Studium an die Dudelsack-Akademie nach Hofheim. Regelmäßig reisen Prüfer aus Schottland an, und so ist Heiko Burgard am Dudelsack auf dem besten Weg zum Bachelor. Piano-Akkordeon und Klarinette, Unterricht an der Musikschule Völklingen-Warndt und Privatunterricht bei Jürgen Reiser, Solist am Staatstheater, sorgten für einen fundierten musikalischen Hintergrund.

Zufallsbekanntschaft

Ein Jahr lang war Heiko Burgard, der heute als Personalmanager eines Autozulieferers arbeitet, als Berufsmusiker beim Musikkorps der Bundespolizei in Kassel. Zum Dudelsack sei er "eher durch Zufall gekommen", erinnert er sich. 15 Jahre lang habe er zwischendurch überhaupt keine Musik gemacht, dann nach einem neuen Instrument gesucht. Ein Blasinstrument sollte es sein. Er habe recherchiert, gehört, gelesen, in Bibliotheken gestöbert, sich mit anderen Musikern unterhalten. "Welche Art von Musik liegt mir, welche Art von Musik möchte ich machen?", das waren die Leitfragen. Die keltische Musik hat den Riegelsberger schließlich in ihren Bann geschlagen. "Das ist alte, überlieferte Musik", erklärt Heiko Burgard. Das Faszinierende sei "die Andersartigkeit, das Mystische und Geheimnisvolle, das immer drin ist".

Übrigens soll demnächst auch der irische Zweig der Celtic Emeralds in Hinguckerkleidung musizieren. Die maßgeschneiderten Kilts mit irischen Karos sind schon beim Schneider in Schottland bestellt.