Kein' Bock auf Feierabendmarkt in Riegelsberg

Idee zündet bisher nicht so recht : Keine Lust auf Feierabendmarkt?

Ortsrat hätte gerne besonderen Markt für Riegelsberg, findet aber keine Händler.

In seiner Mai-Sitzung hatte der Riegelsberger Ortsrat beschlossen, zusätzlich zum Wochenmarkt einmal im Monat einen „Feierabendmarkt“ ab 17 Uhr auf dem Marktplatz anzubieten. Doch die erste Resonanz ist ernüchternd: Niemand will mitmachen. Das jedenfalls teilte Ortsvorsteher Heiko Walter (CDU) im Ortsrat mit.

Die Riegelsberger Verwaltung habe die Standbetreiber des Wochenmarktes gefragt, ob sie Interesse an einer zusätzlichen Veranstaltung hätten, aber es seien nur Absagen gekommen, so Walter. Doch der Ortsrat will sich mit dieser Aussage nicht zufriedengeben. Lukas Huwig (SPD), der im Mai die Idee für einen Feierabend­markt hatte, zeigte sich erstaunt. Denn der SPD lägen mehrere Zusagen von Interessenten vor. Die SPD sei auch bereit, der Verwaltung diese Kontakte zur Verfügung zu stellen. Huwig betonte auch, dass der Feierabend­markt keine Konkurrenz, sondern eine Ergänzung zum Wochenmarkt am Mittwoch sein solle. Das Angebot beim Feierabendmarkt solle sich vom Angebot des Wochenmarktes unterscheiden. So könnten auch Vereine mitmachen und zum Beispiel Essen und Trinken anbieten, was beim Wochenmarkt nicht möglich sei.

Einstimmig beschloss der Ortsrat schließlich, dass die Verwaltung nochmals prüft, ob bei professionellen Standbetreibern ein Interesse an einer Zusatzveranstaltung besteht. Zudem solle die Verwaltung gemeinsam mit den Sozialdemokraten weitere Interessenten akquirieren. Außerdem solle, auf Vorschlag von Klaus Janke (Linke), geprüft werden, ob an Markttagen ein Fahrdienst zwischen Stumpen und Marktplatz eingerichtet werden kann, um Besucher aus anderen Ortsteilen zum Markt zu bringen. Und auf Antrag von Michael Grundmann (SPD) wird die Verwaltung prüfen, ob der Marktplatz bei allen Märkten teilweise fürs Parken freigegeben werden kann.

Mehr von Saarbrücker Zeitung