Kaufland trotzt dem Frost

Riegelsberg. Der Frost der vergangenen Wochen hat die Erde bis zu 50 Zentimeter tief gefrieren lassen. Das trifft vor allen denjenigen, der viel Erde bewegen muss und sie sich lieber weich wünscht, um schnell fertig zu werden. So kommt es, dass die Arbeiten am neuen Kaufland-Warenhaus in Riegelsberg "etwa 14 Tage verzögert sind", wie Investor und Bauingenieur Andreas Beckel berichtet. Denn hier wurden und werden 15 000 Kubikmeter Erde weggeräumt, um Platz für Parkflächen und mögliche weitere Gebäude zu schaffen. Alles in allem sei das Projekt allerdings "im Fahrplan". Beckels Unternehmen Pro Creativo aus Alzey ist auf die Entwicklung von solchen Einkaufsmärkten spezialisiert. In Riegelsberg werden nach Angaben der Firma etwa 4 Millionen Euro investiert. Die Kaufland-Gruppe aus Neckarsulm, die 750 Märkte betreibt, wird als Mieter einziehen. Kaufland-Häuser werden unter anderem bereits in Völklingen und Lebach betrieben. B 268 verschwenktDerzeit sind zehn Gewerke mit 50 bis 100 Mitarbeitern auf der Baustelle in Riegelsberg beschäftigt. Die Bundesstraße 268 ist ein paar Meter verschwenkt worden, weil der Wasseranschluss des Marktes verlegt wird. Später wird die Gemeinde Riegelsberg auch den Gehweg erneuern. Er liegt etliche Meter über der befestigten Außenfläche des Marktes. Zwischen dieser Fläche und dem Gehweg wird eine Stützwand mit Geländer errichtet, um das Gefälle auszugleichen und abzusichern, wie vom Landesbetrieb für Straßenbau zu erfahren war. Der neue Markt wird mit 3500 Quadratmetern Verkaufsfläche etwa so groß sein wie der frühere, im April 2008 vom Metro-Konzern geschlossene Real-Markt. Er steht allerdings etwas anders auf dem Grundstück und bekommt eine andere Aufteilung. Vom alten Markt wurden Grundkonstruktion und eine Wand übernommen. Das komplett neue Dach ist anderthalb Meter höher. Die Parkplätze werden nicht mehr in Richtung Heusweiler, sondern nach Riegelsberg hin angelegt. Die Anbindung an die Bundesstraße 268 (geschätzte 11 000 Autos täglich) wird an derselben Stelle wie bisher erfolgen. Der Investor wünscht sich einen Kreisverkehr, doch darüber ist noch nicht entschieden. Ob und wann weitere Geschäfte oder eine Tankstelle auf dem Grundstück angesiedelt werden, ist nach Worten Beckels derzeit "noch nicht spruchreif".Kein einziger UnfallWie geht es weiter? Von Februar bis April soll der Innenausbau erfolgen, bereits sechs bis acht Wochen vor der Übergabe und der Eröffnung beginnt die Bestückung des Kauflandes mit Waren. Der früher einmal genannte Wunsch-Eröffnungstermin Ostern (12. April) dürfte wegen des Frostes wohl nicht ganz zu schaffen sein. Andreas Beckel hat dafür aber eine Nachricht, die dem Kaufland Riegelsberg einen guten Start verheißen sollte: Es habe auf der Baustelle noch keinen einzigen Unfall gegeben.

Riegelsberg. Der Frost der vergangenen Wochen hat die Erde bis zu 50 Zentimeter tief gefrieren lassen. Das trifft vor allen denjenigen, der viel Erde bewegen muss und sie sich lieber weich wünscht, um schnell fertig zu werden. So kommt es, dass die Arbeiten am neuen Kaufland-Warenhaus in Riegelsberg "etwa 14 Tage verzögert sind", wie Investor und Bauingenieur Andreas Beckel berichtet. Denn hier wurden und werden 15 000 Kubikmeter Erde weggeräumt, um Platz für Parkflächen und mögliche weitere Gebäude zu schaffen. Alles in allem sei das Projekt allerdings "im Fahrplan".

Beckels Unternehmen Pro Creativo aus Alzey ist auf die Entwicklung von solchen Einkaufsmärkten spezialisiert. In Riegelsberg werden nach Angaben der Firma etwa 4 Millionen Euro investiert. Die Kaufland-Gruppe aus Neckarsulm, die 750 Märkte betreibt, wird als Mieter einziehen. Kaufland-Häuser werden unter anderem bereits in Völklingen und Lebach betrieben.

B 268 verschwenkt

Derzeit sind zehn Gewerke mit 50 bis 100 Mitarbeitern auf der Baustelle in Riegelsberg beschäftigt. Die Bundesstraße 268 ist ein paar Meter verschwenkt worden, weil der Wasseranschluss des Marktes verlegt wird. Später wird die Gemeinde Riegelsberg auch den Gehweg erneuern. Er liegt etliche Meter über der befestigten Außenfläche des Marktes. Zwischen dieser Fläche und dem Gehweg wird eine Stützwand mit Geländer errichtet, um das Gefälle auszugleichen und abzusichern, wie vom Landesbetrieb für Straßenbau zu erfahren war. Der neue Markt wird mit 3500 Quadratmetern Verkaufsfläche etwa so groß sein wie der frühere, im April 2008 vom Metro-Konzern geschlossene Real-Markt. Er steht allerdings etwas anders auf dem Grundstück und bekommt eine andere Aufteilung.

Vom alten Markt wurden Grundkonstruktion und eine Wand übernommen. Das komplett neue Dach ist anderthalb Meter höher. Die Parkplätze werden nicht mehr in Richtung Heusweiler, sondern nach Riegelsberg hin angelegt. Die Anbindung an die Bundesstraße 268 (geschätzte 11 000 Autos täglich) wird an derselben Stelle wie bisher erfolgen. Der Investor wünscht sich einen Kreisverkehr, doch darüber ist noch nicht entschieden. Ob und wann weitere Geschäfte oder eine Tankstelle auf dem Grundstück angesiedelt werden, ist nach Worten Beckels derzeit "noch nicht spruchreif".

Kein einziger Unfall

Wie geht es weiter? Von Februar bis April soll der Innenausbau erfolgen, bereits sechs bis acht Wochen vor der Übergabe und der Eröffnung beginnt die Bestückung des Kauflandes mit Waren. Der früher einmal genannte Wunsch-Eröffnungstermin Ostern (12. April) dürfte wegen des Frostes wohl nicht ganz zu schaffen sein. Andreas Beckel hat dafür aber eine Nachricht, die dem Kaufland Riegelsberg einen guten Start verheißen sollte: Es habe auf der Baustelle noch keinen einzigen Unfall gegeben.