Kampf um den Klassenverbleib

Die Herren der SG Riegelsberg/Püttlingen und die Damen des TC Riegelsberg kämpfen in der Tennis-Oberliga gegen den Abstieg. Während die Damen schon drei Spiele verloren haben, starten die Herren erst in die Saison.

Für die Herren-Mannschaft der SG Riegelsberg/Püttlingen steht an diesem Sonntag um zehn Uhr das erste Saisonspiel in der Tennis-Oberliga beim TC Blau-Weiß Bad Ems auf dem Programm. Für den Aufsteiger Riegelsberg/Püttlingen - eine Spielgemeinschaft der Vereine TC Riegelsberg und TC Rot-Weiß Püttlingen - wäre eine gelungene Saisoneröffnung im Rheinland Gold wert.

"Bad Ems, Landau und Mutterstadt sind Mitaufsteiger. Die gilt es zu schlagen, wenn wir die Klasse halten wollen. Eventuell entscheidet sich für uns alles am letzten Spieltag. Dann treten wir in Mutterstadt an", erklärt Max Fugmann. Er ist Mannschaftsführer der SG sowie Sportwart beim TC Riegelsberg. Der 28-Jährige sagt: "Es wird eine schwere Saison. Auf dem Papier sind wir Außenseiter. Aber unsere Mannschaft spielt seit Jahren in dieser Besetzung zusammen. Die Leistungsdichte ist hoch. Wir sind gut in Form. Unmöglich ist der Klassenverbleib sicher nicht."

Bis zu vier Absteiger möglich

Bis zu vier der acht Oberliga-Clubs müssen nach der Saison absteigen. Den Meistertitel machen vermutlich die Favoriten vom Tenniszentrum Sulzbachtal und vom TSC Mainz unter sich aus. "Finanziell und personell können wir mit diesen Vereinen kaum mithalten. Aber wir können unseren Mannschaftsgeist, unsere Geschlossenheit und die Unterstützung unserer Zuschauer entgegensetzen", sagt Fugmann.

Düster sieht die Situation bei den Oberliga-Damen des TC Riegelsberg aus. Der Aufsteiger befindet sich schon mitten in der Saison und hat seine ersten drei Spiele verloren. Bis zu fünf der neun Mannschaften der Liga steigen ab. Am ersten Spieltag kassierte Riegelsberg beim Andernacher TC die Höchststrafe. Die Gäste gewannen weder ein Einzel, noch ein Doppel und unterlagen mit 0:21. Auch in den Spielen gegen den TC Trier (7:14) und den TV Blau-Weiß Homburg (2:19) gab es Niederlagen. Sabine Jung, Geschäftsführerin beim TC Riegelsberg, sagt: "Es war vor der Saison klar, dass der Klassenverbleib sehr schwer werden würde. Durch unser Verletzungspech ist die Situation nicht leichter geworden." Mannschaftsführerin Melanie Klein laboriert seit Saisonbeginn an einer Sehnenscheidenentzündung und konnte keine Partie bestreiten.

Duell der Conrad-Schwestern?

An diesem Sonntag spielt Riegelsberg um zehn Uhr beim Tabellenvorletzten TC Schwarz-Weiß Merzig. Ein Sieg scheint Pflicht, um die Hoffnung auf den Klassenverbleib am Leben zu erhalten. Fugmann sagt: "Die Ausgangssituation der Damen-Mannschaft war ähnlich wie bei uns. Sie galt als Außenseiter. Bei ihr kommt erschwerend hinzu, dass mit Melanie der Kopf und die gute Seele der Mannschaft verletzt ausfallen. Aber es sind noch fünf Partien zu spielen." Eine besondere Note im Spiel am Sonntag: Es kann zum Aufeinandertreffen der Conrad-Schwestern Nina, die für Merzig spielt, und Jenny kommen.