1. Saarland
  2. Saarbrücken
  3. Riegelsberg

In der Hixberger Straße wird wieder der Verkehr untersucht

In der Hixberger Straße wird wieder der Verkehr untersucht

Riegelsberg. Die Hixberger Straße ist eine der am stärksten belasteten Straßen des Saarlandes. Deshalb fordern Politiker und Anwohner seit Jahrzehnten eine Umgehungstraße sowie Tempo 30 für den Schwerlastverkehr in der Hixberger Straße. Doch bisher tat sich wenig. Im Juni 2012 wurde ein "Flüsterasphalt" aufgetragen, der die Lärmbelästigungen verringern sollte

Riegelsberg. Die Hixberger Straße ist eine der am stärksten belasteten Straßen des Saarlandes. Deshalb fordern Politiker und Anwohner seit Jahrzehnten eine Umgehungstraße sowie Tempo 30 für den Schwerlastverkehr in der Hixberger Straße. Doch bisher tat sich wenig. Im Juni 2012 wurde ein "Flüsterasphalt" aufgetragen, der die Lärmbelästigungen verringern sollte. Der Landesbetrieb für Straßenbau (LfS) hatte daraufhin im November vorigen Jahres eine Lärmpegel-Messung in Auftrag gegeben. Das Ergebnis dieser Messung sollte Ende Januar 2013 veröffentlich werden, die Daten liegen aber noch nicht vor.Horst Thirolf von der Riegelsberger SPD-Gemeinderatsfraktion wandte sich daher jetzt an den Regionalverband Saarbrücken und bat um Auskunft, wie es in der Hixberger Straße in diesem Jahr weiter gehen soll. Wie die Untere Straßenverkehrsbehörde im Regionalverband mitteilte, wird sie in diesen Tagen das Verkehrsaufkommen in der Hixberger Straße mit eigenen Verkehrsmessgeräten feststellen. Dadurch soll ein aktuelles Geschwindigkeits- und Verkehrsprofil ernittelt werden.

Anhand dieses Verkehrsprofils will der Landesbetrieb für Straßenbau dann einen "Beurteilungspegel" erstellen. Dieser soll Aufschluss darüber geben, ob die Lärmschutz-Richtwerte in der Hixberger Straße eingehalten oder überschritten werden. Sollten die zulässigen Lärmschutz-Werte überschritten sein, könnte die Untere Straßenverkehrsbehörde Maßnahmen zur Reduzierung der Geschwindigkeit anordnen. Mit einer Entscheidung sei jedoch nicht vor Mai 2013 zu rechnen, so die Untere Straßenverkehrsbehörde. dg