Im Riegelsberger Rat geht’s um Bauprojekte

Finanzen und mehr : Im Riegelsberger Rat geht’s um Bauprojekte

Stramme 24 Tagesordnungspunkte hat der Riegelsberger Gemeinderat in seiner letzten Sitzung des Jahres am Montag, 16. Dezember, abzuarbeiten. Deshalb beginnt die öffentliche Sitzung bereits um 17 Uhr, also eine Stunde früher als gewohnt.

Im Mittelpunkt steht das geplante Wohngebiet hinter der Hahnenstraße. Dort will die RAG Montan Immobilien GmbH ein bis zu sieben Hektar großes Wohngebiet mit etwa 50 bis 60 Grundstücken für Mehrfamilien-, Einfamilien- und Reihenhäuser entwickeln. Dagegen protestiert jedoch eine Bürgerinitiative („BI Feuchtwiese“), die von den örtlichen Naturschutzbeauftragten, vom BUND und den Riegelsberger Grünen unterstützt wird.

Außerdem spricht der Rat über eine Erweiterung des Wohngebietes Am Auerberg, wo weitere Einfamilienhäuser sowie ein Mehrfamilienhaus gebaut werden sollen. In einem weiteren Bauvorhaben geht es um die Erweiterung des Lidl-Marktes am Walter-Wagner-Platz.

Im Blickpunkt stehen auch die Finanzen. Unter anderem wird über eine Erhöhung der Grundsteuer geredet. Zudem präsentiert die Gemeindeverwaltung nicht nur ihre Jahresrechnung 2018, sondern auch die im Jahre 2018 erwirtschafteten Ergebnisse der drei Eigenbetriebe, also des  Hallen- und Bäderbetriebs, des Abwasserbetriebs und des Wasserwerks und deren Pläne für 2020.

Von Interesse dürfte auch die Entscheidung des Gemeinderates sein, ob die Gemeinde das Gebäude der ehemaligen Sparkasse Walpershofen endgültig kaufen soll und damit der Mehrgenerationentreff in diesem Gebäude weitergeführt wird. Bisher war das Gebäude angemietet. In einem halbjährigen Testlauf wollte man ermitteln, ob der Mehrgenerationentreff von den Bürgern angenommen wird. Die CDU plädiert für das ehemalige Schulhaus in Walpershofen als Treff. Vor Eintritt in die Tagesordnung können Bürger Fragen stellen.