Im Rathaus und in Jochems Kneipe gibt es viel zu hören

Kulturprogramme der Kommunen : In Riegelsberg wird vor allem viel Musik gemacht

Im Rathaus beginnt die Saison heute mit „Gorbatschow und Freund“. Deren virtuos gespielte Balalaika hat viele Fans.

Im Rathaus Riegelsberg werden schon seit Jahren regelmäßig hochkarätige Konzerte veranstaltet. Das nächste ist schon am Donnerstag, 23. Januar. Dann werden „Gorbatschow und Freund“ ein Konzert mit Balalaika und Klavier geben.

„Andrei Gorbatschow ist ein Virtuose. Der Musikprofessor aus Russland hat schon in der Carnegie Hall in New York und im Buckingham Palace für Queen Elisabeth gespielt. Und nun kommt er bereits zum dritten Mal zu uns. Konzertbesucher waren überwältigt, was man mit einer Balalaika alles anstellen kann“, schwärmt Annerose Nill, Kulturbeauftragte der Gemeinde Riegelsberg.

Das zweite Konzert des Jahres spricht wohl ganz andere Musikfreunde an. Denn am 7. Februar spielen in der Reihe Rathausmusik in der Rathausgalerie die „New Screamers“. „Das sind alles in der saarländischen Musikszene bekannte Musiker. Sie setzen ihre Erfolgsstory fort mit einem breitem Repertoire an Rock-Klassikern“, erklärt sie. Nur vier Tage später, am Dienstag, 11. Februar, wird in der Reihe „Wortart – Literatur im Rathaus“ Daniel Dakuna auftreten, der in seinem humorvollen Vortrag von seiner atemberaubenden Reise um die Welt als Anhalter erzählt.

Am Freitag, 13. März wird der bekannte saarländische Singer-Songwriter Kai Sonnhalter und Band in der Rathausgalerie auftreten. „Er war auch schon häufiger bei uns und ist insbesondere beim jüngeren Publikum sehr beliebt“, erzählt die Kulturbeauftragte.

Am Sonntag, 15. März wird dann die erste Ausstellung des Jahres in der Rathausgalerie eröffnet. Gisela Kehr-Engels aus Wallerfangen, die von 1979 bis 1993 eine Galerie in Saarlouis hatte, wird ihre Acrylgemälde zeigen. Am Dienstag, 24. März findet dann wieder eine Lesung statt. Fancesco Sanzo wird seine zum Teil autobiographische Geschichte „Haus der Zuflucht“ vortragen.

Auf den 28. März freut sich Annerose Nill ganz besonders. Dann will sie ganz Riegelsberg zum Tanzen bringen. „In der Riegelsberghalle spielt die Live Band R.E.A.C.H. Country zum Linedance auf. Das ist dieser ungemein populäre Gruppentanz aus Amerika. Und dafür haben sich schon ganze Gruppen angemeldet, die dafür aus der Pfalz hierher kommen.“ Auch das Konzert von Rolf Seel am Donnerstag, 2. April liegt der Kulturbeauftragten sehr am Herzen. „Die Reihe heißt „Träume, Albträume und die Musik von Giganten“ des New Art Quartetts. Da wird zuerst ein berühmter Jazzmusiker aus den 1930er bis 1960er Jahren ausgesucht, seine Lebensgeschichte in Texten vorgestellt, und dann dessen musikalische Highlights gespielt, mit Claus Krisch am Piano“, erklärt sie.

Sieben Veranstaltungen in gerade mal drei Monaten sind demnach im Rathaus Riegelsberg geplant. „Aber es kann gut sein, dass da noch was dazukommt. Das kann auch kurzfristig passieren. Wer keine Veranstaltung des Rathauses verpassen will, kann sich gerne für den Newsletter anmelden. Da informieren wir immer rechtzeitig“.

Infos unter www.riegelsberg.eu oder per Mail unter Kultur@riegelsberg.de