Hochbetrieb im Wertstoffzentrum

Es scheint, der Umweltschutzgedanke, Schrott und Sperrmüll zur Wiederverwertung im Wertstoffhof abzugeben, scheint im Köllertal auf fruchtbaren Boden gefallen zu sein, denn in jüngster Zeit sind die abgegebenen Mengen stark gestiegen. Das hat aber auch zur Folge, dass der Wertstoffhof Köllertal und auch dessen Mitarbeiter wieder an ihre Grenzen stoßen.

Mit den Worten "Das Saarland räumt auf" macht der Leiter des Wertstoffzentrums Köllertal, Bernd Zimmer, auf die seit Herbst vorigen Jahres gestiegenen Müllanlieferungen aufmerksam. Er spricht von einer Steigerung um 30 Prozent nur bei der Sperrmüllabgabe. An Samstagen würden bis zu drei Container mit jeweils 38 Kubikmeter gefüllt. Bis zum vorigen Herbst hätten durchschnittlich nur ein bis zwei Container genügt. Zimmer hat auch ein erhöhtes Aufkommen an Kunststoffen, Elektrokleingeräten und anderem Müll festgestellt.

Der Wertstoffhof Köllertal ist eine Anlage des Entsorgungsverbandes Saar, betrieben wird sie gemeinsam von den drei Köllertal-Kommunen unter der Federführung von Riegelsberg.

Grundsätzlich ist es natürlich eine gute Sache, dass immer mehr Schrott und Sperrmüll den Weg zur Wiederverwertung findet, allerdings stößt dadurch der Wertstoffhof auch wieder - trotz geänderten Konzepts - an seine Kapazitätsgrenzen. Die gestiegene Menge des abgegebenen Mülls hat so auch dazu geführt, dass die mittlerweile drei festangestellten Mitarbeiter und die beiden Ein-Euro-Jobber an manchen Tagen die Grenzen ihrer Belastbarkeit erreichten: "Wir können oft noch nicht einmal eine Frühstückspause einlegen", berichtet Zimmer.

Das stark angestiegene Müllaufkommen war zudem die Ursache, dass die Anlage in Walpershofen in den vergangenen drei Monaten bereits sechs mal vor dem offiziellen Ende der Öffnungszeiten schließen musste. Dies hatte zur Folge, dass verärgerte Anlieferer ihren Müll wieder mitnehmen mussten. Walpershofen steht damit nicht allein: Der Entsorgungsverband Saar (EVS) teilte auf Anfrage der Saarbrücker Zeitung mit, dass die erhöhten Anliefermengen der vergangenen Monate und die damit entstandenen Probleme in mehreren EVS-Wertstoffzentren registriert worden seien. Es werde derzeit nach Lösungsmöglichkeiten gesucht.

Die regulären Öffnungszeiten des "Wertstoff-Zentrums Köllertal" im Gewerbegebiet Am Mühlengarten in Riegelsberg-Walpershofen: montags und mittwochs von 13 bis 18 Uhr; dienstags, donnerstags und freitags von 9 bis 13 Uhr; samstags von 9 bis 16 Uhr. Annahmeschluss ist jeweils 15 Minuten vor dem Ende der Öffnungszeit.