Heiteres Melodienraten kommt gut an

Heiteres Melodienraten kommt gut an

Blasorchester Riegelsberg spielt bei Frühlingskonzert Märsche und Hits vergangener Zeiten.

Heiteres Melodienraten beim Frühlingskonzert des Blasorchesters Riegelsberg am vergangenen Sonntag in der Riegelsberghalle. Unter dem Titel "Hurra, Hurra", hatten die Musiker um Orchesterleiterin Barbara Rosner einen bunten Strauß mit den Titelliedern bekannter Kinderserien in den 1980er und 1990er Jahren zusammengestellt und eben zum Mitraten aufgefordert. Heidi macht sich zuerst auf, zu sonniger Musik die Berge zu erstürmen. Schnell erkannt und im Takt mitgeklatscht, da macht das Publikum um den Ehrendirigenten Franz-Josef Neu gerne mit. Pippi Langstrumpf reitet im flotten Medley hintendrein, und als die Schlümpfe ihr "lalala" anstimmen, singen bereits die ersten mit. Weder Pinocchio noch die das Holzpuppenthema spielenden Musiker kommen ins Stolpern, als das Publikum getreu germanischer Gewohnheit noch immer im Marschtakt weiterklatscht.

Und spätestens als die Biene Maja durch den Konzertsaal summt, hat fast jeder zum Refrain das heitere Liedchen auf den Lippen. In der Tradition eines Blasorchesters hatten die Riegelsberger Musiker eröffnet. "Im Bann der Sterne", ein Marsch im Stil der böhmischen Blasmusik. Humor war bei "Disneys Fantasy" gefragt. Klangmalerisch gaben sich die Musiker bei Thiemo Kraas Miniaturen zu Wind, Sturm, Regen, Sonne und Schnee aus dem Zyklus "Cloudius der Wolkenmann". Ein bunter Mix, der keine Wünsche offen ließ, zumal im zweiten Konzertteil auch noch Mary Poppins ihre Aufwartung machte, ein weiterer Marsch und die Polka "Von Freund zu Freund" zu hören waren. Stets honoriert mit viel Applaus für das ganze Orchester, stets belohnt mit Ovationen für einzelne Musiker, die mit Hauptrollen in den jeweiligen Stücken betraut waren. "Wir haben uns über viele Monate auf das Konzert vorbereitet", sagte der Vorsitzende Horst Hemmer. Gesamtproben, Satzproben, zuletzt ein konzentriertes Probenwochenende über Pfingsten in Weiskirchen. Und unmittelbar vor dem großen Konzertabend eine Vorgeneralprobe und eine Generalprobe. Selbst beim Einstimmen am großen Tag probten die Musiker die wichtigsten Passagen noch einmal durch.

"Vielleicht vermissen Sie auch unser Jugendorchester", sagte Hemmer in seiner Begrüßung. Nun, viele der Jungmusiker seien ins große Orchester integriert worden, der Rest sei zeitweise nicht in der Lage aufzutreten. Soll sich aber bald ändern, wie Hemmer ankündigte. Zurück zur Musik. Weil das mit dem heiteren Melodienraten zum Ende des ersten Teils so gut geklappt hat, gibt es ein solches auch zum Ende des Konzerts. Jetzt geht es um die "German Charts", wie sie Luc Rodenmacher für Blasorchester arrangiert hat. Mit mitreißenden Hits, wie "Skandal im Sperrbezirk", "99 Luftballons", "Major Tom" und "Aber bitte mit Sahne".

Mehr von Saarbrücker Zeitung