Große Spendengala im April

Riegelsberg. Die Elterninitiative für ein kinderfreundliches Riegelsberg (E.I.) kann auf ein erfolgreiches Jahr zurückblicken. "Wir hatten jeden Monat eine Veranstaltung. Die Mitgliederzahl ist auf 590 gestiegen", sagte der 1. Vorsitzende Martin Schweizer in der Mitgliederversammlung. "Auch im Bereich Vereinsverwaltung und Darstellung des Vereins haben wir vieles erneuert

Riegelsberg. Die Elterninitiative für ein kinderfreundliches Riegelsberg (E.I.) kann auf ein erfolgreiches Jahr zurückblicken. "Wir hatten jeden Monat eine Veranstaltung. Die Mitgliederzahl ist auf 590 gestiegen", sagte der 1. Vorsitzende Martin Schweizer in der Mitgliederversammlung. "Auch im Bereich Vereinsverwaltung und Darstellung des Vereins haben wir vieles erneuert. So haben wir einen neuen Flyer erstellt, ein neues Logo in Auftrag gegeben", und die Vorbereitungen, um das 20-jährige Bestehen zu feiern, liefen ebenfalls auf Hochtouren, so Schweizer.Ein besondere Neuerung konnte der Vorsitzende auch verkünden: "Im Jahr 2012 werden wir jedes neugeborene Kind in Riegelsberg mit einem Willkommensgeschenk der besonderen Art begrüßen." Was das jedoch genau ist, das wurde noch nicht verraten.

Nach so vielen guten Nachrichten folgte die Mitgliederversammlung dem Antrag des Versammlungsleiters Jürgen Ruth, den Vorstand zu entlasten, zumal zuvor auch der Kassenführung durch Anne Platte ein tadelloses Zeugnis ausgestellt worden war. Weiterhin beschloss die Mitgliederversammlung, die Beitragsordnung zu ändern und den Jahresbeitrag ab 2012 auf mindestens 20 Euro zu erhöhen (wer möchte, der darf auch mehr bezahlen). Auch für das Jahr 2012 wird die E.I. wieder viele Veranstaltungen für Kinder und Familien auf die Beine stellen. Höhepunkt wird die Spendengala anlässlich des 20-jährigen Bestehens der Elterninitiative am 28. April in der Riegelsberghalle sein. Hierfür will der Verein selbst 5000 Euro bereitstellen. Ein weiterer Höhepunkt im Jahreskalender wird das Familienwochenende am 25./26. August in der Jugendherberge in Echternach.