Gemeinderat sagt Ja zur Grünschnitt-Sammelstelle in Riegelsberg

Riegelsberg : Grünschnitt: zwei Kommunen, eine Sammelstelle

Die Stadt Püttlingen und die Gemeinde Riegelsberg haben beschlossen, ab diesem Jahr eine gemeinsame Grüngutsammelstelle zu betreiben. Diesen Standort hat die Gemeinde bis Ende  2019 als Kompostieranlage genutzt.

Notwendig wird die Zusammenarbeit wegen einer Änderung des saarländischen Abfallwirtschaftsgesetzes. Für die Verwertung des Grünschnitts ist landesweit jetzt der Entsorgungsverband Saar (EVS) zuständig. Für das Sammeln bleiben die Kommunen verantwortlich (die Saarbrücker Zeitung berichtete mehrfach).

Die Stadt Püttlingen war vor knapp einem Jahr an die Gemeinde Riegelsberg herangetreten mit der Bitte, eine gemeinsame Grüngutsammelstelle zu betreiben. Die beiden Kommunen vereinbarten, dass der Grünschnitt von Privathaushalten in Riegelsberg gesammelt werden soll. Der Umbau der Kompostieranlage kostete 340 000 Euro, die nach Abzug der Zuschüsse jeweils zur Hälfte von Püttlingen und Riegelsberg getragen werden. Der Vertrag zwischen den beiden Kommunen und dem EVS läuft zehn Jahre. Für diese Zeit muss Riegelsberg dem EVS 30 097 Euro zahlen, Püttlingen zahlt 38 335 Euro.

Diese Vereinbarung sei für Riegelsberg die günstigste Variante, betonte Bürgermeister Klaus Häusle (SPD) in der jüngsten Gemeinderatssitzung. Der Vereinbarung stimmten SPD und AfD zu. CDU, Grüne, Linke, die fraktionslose Petra Brück und Melanie Dell (FDP) enthielten sich.