Freibad und Sportplätze sind spitze

Riegelsberg · Mit elf Jahren gehört einem noch die ganze Welt - und die besteht in diesem Fall insbesondere aus Riegelsberg: Nico Riefer und Michael Rosar, zwei beste Freunde, fühlen sich hier ausgesprochen wohl.

 Nico Riefer (rechts) und Michael Rosar sind unzertrennliche Freunde. Die beiden Elfjährigen lieben Fußballspielen über alles. Foto: Monika Jungfleisch

Nico Riefer (rechts) und Michael Rosar sind unzertrennliche Freunde. Die beiden Elfjährigen lieben Fußballspielen über alles. Foto: Monika Jungfleisch

Riegelsberg. Gut gefallen hat Nico Riefer sein neuer Wohnort in Riegelsberg von Anfang an. Die Nähe zur Grundschule in Pflugscheid, der Spielplatz, der Sportplatz, das Haus: Alles war gut. Aber "so richtig super gut" gefällt es dem Elfjährigen in Riegelsberg, seit er Freunde gefunden hat.Seine Kindheit hat er in Urexweiler verbracht. Die Chance, von Riegelsberg aus Kontakt zu seinen Kindergartenfreunden zu halten, ist zwar durch regelmäßige Besuche bei seinen Großeltern gegeben. Doch seine neue Heimat ist Riegelsberg. Hier musste er sich zurechtfinden, was dem aufgeweckten Jungen dank Michael Rosar schnell gelang. Zu seinem Klassenkameraden aus der Grundschulzeit hat Nico schnell Vertrauen gefasst. Die beiden hocken regelmäßig nach der Schule zusammen, lernen gemeinsam und verbringen ihre Freizeit miteinander.

Selbst als Nico auf das Ludwigsgymnasium in Saarbrücken und Michael auf die Gesamtschule in Riegelsberg wechselt, reißt der Kontakt nicht ab. Beide halten zusammen und haben sich ihren Wohnort schon sehr genau unter die Lupe genommen. Michael, als "Alteingesessener" aus Riegelsberg, hat Nico so manch schönes Fleckchen gezeigt.

Am besten gefällt ihnen im Sommer das Freibad, sagen beide - von den Sprungblöcken ins Wasser zu platschen, ist ein absolutes "Muss". Danach stärken sie sich am Kiosk mit Cola und Smarties-Eis.

Ebenfalls Spitzennoten geben die beiden Blockflötenspieler dem Spielplatz samt Sportplatz an der Pflugscheid-Grundschule. Als sie noch kleiner waren, lagen sie am liebsten in dem großen Schaukelkorb und beobachteten die Wolken. Mittlerweile hat der Sportplatz die größere Faszination, da sie hier Fahrradfahren, rennen, Fußball und Basketball spielen können.

Unterschiedlich beurteilen beide die Saarbahn. Nico freut sich, dass er mit ihr schnell und bequem nach Saarbrücken zur Schule fahren kann. Michael ärgert sich über die vielen Ampeln entlang der Trasse, an denen er und seine Eltern immer anhalten müssen, wenn die Bahn fährt.

Zum Einkaufen geht's oft an den Walter-Wagner-Platz. "Am liebsten kaufen wir uns von unserem Taschengeld Panini-Sticker", sagt Nico, dessen Lieblingsfächer an der Schule Biologie und Naturwissenschaften sind, - "und Comics", ergänzt Michael, der sich in der Schule am meisten auf Sport freut.

Dass der Gemeinde Riegelsberg Kinder am Herzen liegen, ist den beiden Jungs - dank des Engagements ihrer Eltern - aufgefallen. Beide haben häufig Veranstaltungen in der "Rathausgalerie für Kids" besucht.

Auch über die Sport-Möglichkeiten, die ihnen die Riegelsberger Vereine bieten, freuen sich beide. Michael spielt im TuS Riegelsberg Handball, Nico war mal im Fußballverein aktiv.

Was die beiden in ihrem ach so schönen Heimatort vermissen, ist ein Kino, in das sie auch mal ohne Eltern gehen könnten. "Schön wäre es auch, wenn ich, wie Michael, ein Eiscafé direkt vor unserer Haustür hätte", meint Nico.

Dann wäre sein Heimatort "oberaffensuper…toll".