1. Saarland
  2. Saarbrücken
  3. Riegelsberg

Fotografien von Sabine Späder in Riegelsberg zu sehen

Fotografien von Sabine Späder in Riegelsberg zu sehen

Riegelsberg/Saarbrücken. Bei der Landart-Ausstellung der Gesamtschule im Riegelsberger Rathaus waren Fotoarbeiten von Sabine Späder zu sehen. In ihrer Rolle als Kunsterzieherin waren diese Bilder entstanden. Zur Jahreswende gibt die gebürtige Saarbrückerin und Wahl-Riegelsbergerin, Jahrgang 1964, in zwei Ausstellungen Einblick in ihr fotografisches Schaffen

Riegelsberg/Saarbrücken. Bei der Landart-Ausstellung der Gesamtschule im Riegelsberger Rathaus waren Fotoarbeiten von Sabine Späder zu sehen. In ihrer Rolle als Kunsterzieherin waren diese Bilder entstanden. Zur Jahreswende gibt die gebürtige Saarbrückerin und Wahl-Riegelsbergerin, Jahrgang 1964, in zwei Ausstellungen Einblick in ihr fotografisches Schaffen. Sabine Späder hat sich der subjektiven Fotografie verschrieben. In die Aufnahmen und Fotomontagen fließen eigene Empfindungen ein, und sie sollen, so die Künstlerin, "Subjektivität widerspiegeln und Empfindungen beim Betrachter auslösen".Sabine Späder hat Germanistik und Kunsterziehung an der Saarbrücker Universität studiert. Bereits während des Studium lag der Fokus auf dem Fotografieren.

Im Fragmente-Zyklus, den sie in Saarbrücken zeigt (siehe Infokasten) stehen Strukturen der Völklinger Hütte im Mittelpunkt. Um Vergänglichkeit geht es dabei. 2008 mietete Sabine Späder ein Atelier im KuBa hinter dem Saarbrücker Euro-Bahnhof. Dort entstand in den letzten beiden Jahren der Zyklus "Zerreißproben", der ab 6. Januar im Riegelsberger Rathaus zu sehen ist. Bei diesem Zyklus handelt es sich um reine Inszenierungen.

Im Mittelpunkt stehen Menschen und tonnenartige Objekte. Hinein krabbeln, über den Kopf stülpen, vieles ist möglich. Man kann es als eine Art Improvisationstheater nach festgelegten Spielregeln sehen. Schwarze oder weiße Kleidung gehören zu den Regeln. Das machte die Bilder grafisch. Auch gerissene, grau bemalte Leinenbänder bewirkten eine künstlerische Annäherung an die klassische Schwarz-Weiß-Fotografie. Die Bänder brachten Bewegung in die Bilder. Schärfe und Unschärfe machten die Fotos malerisch. Konstellationen, Interpretationen und innere Zerrissenheit sind Schlüsselworte beim Gespräch mit der Künstlerin über diesen Bilderzyklus. Tausende von Fotografien hat Sabine Späder gemacht. Zehn davon in verschiedenen Formaten will sie nun im Riegelsberger Rathaus zeigen. hof

Auf einen Blick

Zwei Fotoausstellungen von Sabine Späder laufen parallel.

Fragmente: bis 1. März, Bürohaus in der Preußenstraße 19 in Saarbrücken, 1. Etage. Montag bis Freitag von 9 bis 16 Uhr.

Zerreißprobe: 7. Januar bis 8. Februar. Riegelsberger Rathausgalerie. Montag, Mittwoch, donnerstag von 8 bis 15.30 Uhr, Dienstag bis 18 Uhr, freitags bis 12 Uhr. Ausstellungseröffnung: Sonntag, 6. Januar, 18 Uhr. hof