Flurbereinigung beim Naturschutzbund

Flurbereinigung beim Naturschutzbund

Der Naturschutzbund NABU will sein bisher nicht richtig geordnetes Dasein in Püttlingen, Köllerbach und Wahlschied auf festen Boden gründen. Aus drei Vereinen soll der „NABU Köllertal“ werden – eine Neugründung ohne viel Aufwand.

Den NABU (Naturschutzbund Deutschland) gibt es im Saarland bereits seit 1955. Die nach eigenen Angaben älteste und größte Umweltorganisation des Saarlandes verfügt hier über 59 Ortsgruppen und 18 000 ehrenamtliche Mitglieder (in Deutschland: 400 000), die sich für den Erhalt der biologischen Vielfalt engagieren, Pflanzen, Tiere und Landschaften schützen.

Nicht überall ist das Vereinswesen aber so gründlich geordnet, wie es sich die Verantwortlichen wünschen. So existieren in Püttlingen(-Ritterstraße), Köllerbach und Heusweiler-Wahlschied drei NABU-Ortsgruppen, die früher als Vogelschutzvereine firmierten und sich irgendwann mit dem NABU verbanden, gleichzeitig aber auch ihre Eigenständigkeit als "Natur- und Vogelschutzverein" behielten. Andererseits wurden sie auch keine puren "NABUs". Es gebe bis heute keine klaren Mitgliederstrukturen, Organisationen und Satzungen, bisweilen auch keine kompletten Vorstände, die den Anforderungen des Vereinsrechtes genügten, so NABU-Landesvorsitzender Ulrich Heintz. Etwa bei Grundstücksgeschäften sei dies von Nachteil.

Heintz hat nun angeregt, aus den drei Gruppen eine einzige zu formen, den "NABU Köllertal". Als Vorzug dieser Art Flurbereinigung verspricht man sich eine Bündelung der Kräfte, noch mehr Aktivitäten sowie ein klareres, verständlicheres und stärkeres Auftreten in der Öffentlichkeit.

Gründungsversammlung (dann noch ohne die vierte Köllertaler Ortsgruppe, den NABU-Riegelsberg) soll im Mai oder Juni sein, vermutlich im Trimmtreff. Mit den Vorbereitungen ist Hans-Joachim Schmidt betraut. Der 61-jährige Lehrer ist Leiter der Püttlinger NABU-Ortsgruppe und erachtet den Vorgang als unproblematisch. Ähnliche Zusammenschlüsse gab es bereits im Illtal und im Raum Weiskirchen/Losheim.

Der neue Ortsverein verursache demnach bei seiner Entstehung keinen nennenswerten Aufwand. Weder müssten die bisher drei Gruppen per Versammlung einer "Fusion" zustimmen, noch ändere sich für das einzelne Mitglied etwas. Wenn der "NABU Köllertal" gegründet und im Vereinsregister eingetragen sei, würden die bislang etwa 600 Beitrag zahlenden Mitglieder der drei Gruppen dieser neuen Gruppe automatisch zugeordnet, heißt es. Die bisherigen Vogelschutzvereine, sollten sie dies wollen, könnten mit ihren bisherigen Satzungen und Strukturen bestehen bleiben wie bisher. "Ihnen wird nichts weggenommen", so Schmidt.

Wie Ulrich Heintz erläuterte, zahlt ein reguläres NABU-Mitglied 48 Euro Jahresbeitrag. Nach Abzug der Finanzierung von NABU-Bundesarbeit und des Landesverbandes (mit Sitz in Lebach-Niedersaubach) verblieben 15 Prozent der Summe für die Arbeit der Ortsgruppe.

www.nabu-saar.de

Mehr von Saarbrücker Zeitung