| 20:54 Uhr

Masters-Turnier in der Riegelsberghalle
Endspurt im Kampf um Masters-Plätze

Die Mannschaft des FC Rastpfuhl triumphierte 2017 in der Riegelsberghalle. Sie gewann das Masters-Qualifikationsturnier des 1. FC Riegelsberg zum zweiten Mal in Folge.
Die Mannschaft des FC Rastpfuhl triumphierte 2017 in der Riegelsberghalle. Sie gewann das Masters-Qualifikationsturnier des 1. FC Riegelsberg zum zweiten Mal in Folge. FOTO: Thomas Wieck / Wieck
Riegelsberg/Völklingen. Der 1. FC Riegelsberg lädt in die Riegelsberghalle ein. Röchling Völklingen kämpft beim Turnier des SV Auersmacher um das Ticket für das Endturnier. Von David Benedyczuk

Aus seinen Masters-Ambitionen hatte der FC Rastpfuhl keinen Hehl gemacht: Nachdem der Verbandsligist zwei Mal knapp an der Qualifikation für das Endturnier mit den  acht besten Mannschaften gescheitert war, soll es im dritten Anlauf klappen. „Wir haben eine eingespielte Mannschaft und richtig Bock auf die Halle“, hatte Spielertrainer Christian Puff zu Beginn der Qualifikationsserie zum Volksbanken-Hallenmasters des Saarländischen Fußball-Verbandes gesagt. Vor dem letzten Turnier-Wochenende liegt der FC Rastpfuhl als Tabellensiebter mit 82,55 Punkten auf dem letzten Masters-Qualifikationsplatz. Titelverteidiger FC Wiesbach ist gesetzt. Der hartnäckigste Verfolger des FC Rastpuhl ist der Tabellenachte Spvgg. Quierschied mit 71,25 Zählern. Beim eintägigen Turnier des 1. FC Riegelsberg werden beide Masters-Kandidaten am morgigen Samstag spielen.


Der FC Rastpfuhl gewann das Riegelsberger Turnier zuletzt zwei Mal in Folge. Gut möglich, dass es in der Riegelsberghalle zum direkten Duell mit Quierschied um einen Masters-Platz kommt. Auch die Gastgeber haben sich viel vorgenommen, wie Horst Pelzer, sportlicher Leiter des Verbandsligisten 1. FC Riegelsberg betont: „Als Ausrichter will man beim eigenen Turnier eine gute Rolle spielen. Unser Ziel muss es sein, ins Finale einzuziehen.“

Der Saarlandliga-Zweite Quierschied und Rastpfuhl spielen am letzten Qualifikationswochenende übrigens noch bei zwei Turnieren mit – ein großer Vorteil im Vergleich zu vielen Konkurrenten im Kampf um die Masters-Plätze. Beide sind ab heute auch noch bei der SSV Pachten am Start.

Nur noch bei einem Turnier spielt der SV Röchling Völklingen. Der Tabellenvierte (94,00 Punkten) tritt beim 34. Kurt-Doub-Gedächtnisturnier des Saarlandligisten SV Auersmacher in der Spiel- und Sporthalle in Kleinblittersdorf an. Das Qualifikationsturnier, das am morgigen Samstag um zehn Uhr beginnt und am Sonntag mit dem Finale um 19.45 Uhr endet, ist mit 71 Wertungspunkten eines der höchstdotierten der diesjährigen Hallenrunde. Von den 24 teilnehmenden Mannschaften hat nur noch Völklingen die Chance, sich für das Masters-Endturnier am 28. Januar in der Saarbrücker Saarlandhalle zu qualifizieren.

Seit dem vergangenen Wochenende erleben die Völklinger einen Höhenflug in der Halle. Beim Turnier von Borussia Neunkirchen kam ein Betreuer vor dem Halbfinale in den Kabinentrakt, wo sich die Mannschaft vor dem Spiel gegen Auersmacher warm machte. Er teilte den Spielern mit:  „De Günter ist grad kumm. Machen jetzt bloß richtig.“ Gemeint war der Cheftrainer der Regionalliga-Mannschaft, der zwar seinem Sohn Justin das Amt in der Halle überließ, aber zur Endrunde in Neunkirchen vorbeischaute. Mit 9:4 fegten seine Jungs Saarlandligist Auersmacher vom Spielfeld. Sie gewannen das Finale gegen Landesligist Hellas Bildstock mit 6:1.



„Wir lassen nur die jungen Spieler in der Halle spielen. Von den gestandenen Spielern spielt keiner, dazu ist die Regionalliga-Saison viel zu wichtig. Aber wir haben trotzdem eine starke Mannschaft. Vielleicht schaue ich mir das am Sonntag nochmal an“, sagt Günter Erhardt, der als Trainer mit dem SC Halberg Brebach, Neunkirchen und Völklingen das Masters-Endturnier fünf Mal gewann – so oft wie kein anderer. Um sicher zum Endturnier zu fahren, müssen die Völklinger beim Turnier in Kleinblittersdorf Dritter werden.