Erfolgreiches Debüt für SV Ritterstraße: Ein Traumstart mit bitterem Beigeschmack

Erfolgreiches Debüt für SV Ritterstraße : Ein Traumstart mit bitterem Beigeschmack

SV Ritterstraßes erster Verbandsliga-Sieg der Clubgeschichte wird von schwerer Verletzung überschattet.

Es war ein phänomenales Debüt, das die SV Ritterstraße hinlegte. Das erste Spiel der Clubhistorie in der Fußball-Verbandsliga machte aus dem Aufsteiger um Trainer Thomas Bettinger am Ende sogar einen Spitzenreiter. Mit einem sehenswerten 30-Meter-Freistoß sorgte Tobias Ziegler in der Schlussminute für den 3:0 (1:0)-Endstand im Lokalderby gegen den 1. FC Riegelsberg, der Ritterstraße nach dem ersten Spieltag auf den ersten Tabellenplatz brachte. Doch der tolle Start hatte einen bitteren Beigeschmack: die schwere Verletzung des Riegelsbergers Pietro Barachino. Rund eine Stunde war gespielt, als der Verteidiger nach einem Eckball der Gäste zum Ball ging. Er knickte bei der Aktion um. Ein strauchelnder Gegenspieler fiel ihm auf ein Bein. FC-Trainer Axel Kleinefeld erreichte am Abend die niederschmetternde Diagnose: mehrfacher Wadenbeinbruch.

Es war der traurige Höhepunkt eines zuvor ernüchternden Riegelsberger Auftritts. „Wir haben die ersten 60 Minuten völlig verschlafen, waren überaus harmlos. Ich weiß nicht, woran es lag. Eigentlich war die Vorbereitung gut – vielleicht war sie auch einfach zu gut“, haderte Kleinefeld mit der Vorstellung seiner Mannschaft. Vor knapp 450 Zuschauern begann Ritterstraße in der Partie am Sonntag mit dem Selbstvertrauen eines Aufsteigers, der seit mehr als zwei Jahren auf dem heimischen Sportplatz Hohberg nicht mehr verloren hat. Mirco Frischmann, in der Meister-Saison mit 26 Treffern in 20 Partien bester SV-Torjäger, scheiterte früh an FC-Torwart Hendrik Wagner — und zielte ein weiteres Mal vorbei. Zuvor hatte Domenic Schuh einen ersten Hochkaräter vergeben – ehe der mit 18 Treffern zweitbeste Schütze der Vorsaison die überfällige Führung besorgte. Nach einem Diagonalball in den Strafraum von Yannik Dittgen spitzelte Schuh das Leder an Wagner vorbei zum 1:0 ins Netz (36. Minute).

Nach der Halbzeit suchte Ritterstraße weiter den Weg nach vorne – und belohnte sich zügig mit dem verdienten 2:0. Schuh glänzte diesmal als Vorbereiter. Seine Flanke nutzte der Ex-Riegelsberger Rouven Lenhardt per Kopfball aus kurzer Distanz (57.). Es folgten Barachinos Unfall, eine halbstündige Spielunterbrechung – und ein Wiederbeginn mit viel engagierteren Gästen. Plötzlich war der 1. FC Riegelsberg Herr im Haus und kam zu mehreren guten Chancen. „Wir waren 60 Minuten lang die klar bessere Mannschaft, hätten sogar höher führen können. Nach der Unterbrechung war Riegelsberg aber überlegen und nahe dran am 1:2“, räumte Bettinger ein. „Wir haben erst nach der Verletzungspause das abgerufen, was wir können“, befand Kleinefeld. Der Anschlusstreffer sollte seiner Elf trotz der Steigerung nicht mehr glücken. Stattdessen schoss mit Ziegler ein weiterer Ex-Riegelsberger die Gastgeber an die Tabellenspitze der Verbandsliga.

„Die Mannschaft ist glücklich, dass wir nach einer anstrengenden Vorbereitung mit so einem Ergebnis in die neue Liga starten. Wir können zufrieden mit unserer Leistung sein“, freute sich Ritterstraßes Christoph Schulze, der bis vor 15 Monaten für den Gegner verteidigt hat. „Wenn die Verletzung nicht gewesen wäre, würde ich von einem Traumstart reden“, sagte Bettinger. Seine Mannschaft spielt am Sonntag um 15 Uhr beim SV Karlsbrunn, der 1:1 bei der SG Perl-Besch gespielt hat. Riegelsberg empfängt gleichzeitig den SV Wahlen-Niederlosheim, der mit einer 1:2-Niederlage gegen den FC Noswendel Wadern gestartet ist. „Hoffentlich von Anfang an im Modus der letzten halben Stunde“, lautet Kleinefelds Wunsch.