| 15:41 Uhr

Gute Tat
Diese Puppen fressen alle Sorgen auf

Die Mitglieder der offenen Werkstatt-Gruppe „Kunterbund“ stellten für die Elterinitiative krebskranker Kinder „Sorgenfresser-Puppen“ und vieles mehr her. Jasmin Steinmetz (links) nahm die Spenden entgegen.
Die Mitglieder der offenen Werkstatt-Gruppe „Kunterbund“ stellten für die Elterinitiative krebskranker Kinder „Sorgenfresser-Puppen“ und vieles mehr her. Jasmin Steinmetz (links) nahm die Spenden entgegen. FOTO: Andreas Engel
Walpershofen. Walpershofer Gruppe „Kunterbund“ war wieder für die Elterninitiative krebskranker Kinder im Einsatz. Von Andreas Engel

Die offene Werkstatt der Gruppe „Kunterbund“ hat jetzt wieder die Elterninitiative krebskranker Kinder mit wundervoll gestalteten und natürlich selbst hergestellten Spielsachen für die Kinder bedacht. Für die Kinderkrebsstation in Homburg und das Theresienheim in Saarbrücken stellten die Frauen, zwölf bis 18 treffen sich regelmäßig im Petrusheim in Walpershofen, die bekannten „Sorgenfresser-Stoffpuppen“ her. „Diese Sorgenfresser sind Puppen, die einen Riesenhunger auf Sorgen und Probleme haben und hinter ihrem Reißverschluss alles verschwinden lassen, was Sorgen und Nöte bereitet“, sagte Susanne Himbert von der Gruppe „Kunterbund“. Ferner nähten die fleißigen, engagierten und geschickten Frauen für die Kinderkrebsstation Kathetertaschen, Infusionshüllen und OP-Hemdchen. Parallel zur Übergabe der ebenso praktischen wie hübschen Nützlichkeiten für die Kleinen der Krebsstation übergaben die Frauen um Susanne Himbert an Jasmin Steinmetz von der Elternhilfe krebskranker Kinder 300 Euro in einem Briefumschlag. Das Geld sammelte Michael Klaus bei seiner Kommunionsfeier in diesem Jahr.


Die Gruppe „Kunterbund“ lädt alle Näh- und Bastelinteressierte zum Mitmachen ins Petrusheim ein. Der nächste Termin ist Samstag, 26. Mai, ab 13 Uhr.

Mehr Infos unter Telefon (0 68 06) 4 44 20 oder (0 68 06) 1 25 81.