Der Angstgegner hat Großes vor

Die Verbandsliga-Fußballerinnen des 1. FC Riegelsberg konnten in dieser Hallenrunde schon für reichlich Furore sorgen. Das soll auch am Samstag wieder so sein, wenn das Team von Trainer Giuseppe Galliano beim Frauen-Masters um die saarländische Hallenkrone kämpft.

Giuseppe Galliano war über drei Jahre Trainer in Furpach, ehe er im Sommer nach Riegelsberg wechselte. Foto: Mischa. Foto: Mischa

Wie man den Sieg beim Fußball-Hallenmasters der Frauen einfährt, weiß Giuseppe Galliano nur zu gut. Bereits drei Mal hat er als Trainer mit seinen Mannschaften beim Endturnier der besten saarländischen Hallenteams triumphiert. 2009 mit dem 1. FC Saarbrücken II, 2011 und 2012 mit dem SV Furpach. Am kommenden Samstag wird Giuseppe Galliano nun mit seiner neuen Mannschaft vom 1. FC Riegelsberg am Masters teilnehmen.

Zwei Siege in der Qualifikation

Dabei ist er ehrgeizig wie eh und je. "Ich habe gute Hallenspielerinnen im Team, gute Technikerinnen. Unter die ersten Drei will ich auf jeden Fall", sagt der 47-Jährige, der nach dreieinhalb erfolgreichen Jahren in Furpach im Sommer zum FC Riegelsberg wechselte. Dass die Zielvorgabe in der Halle nicht zu hoch angesetzt ist, bewies sein Team in der Qualifikationsrunde. Bei vier Turnier-Teilnahmen erreichte Riegelsberg jeweils das Finale, zwei Mal konnte sich der Verbandsliga-Zweite am Ende sogar den Titel sichern. "Wir haben den Titelfavoriten sehr gut Paroli geboten und sind für viele schon ein kleiner Angstgegner", gibt sich Galliano selbstbewusst.

Unter anderem gelang Riegelsberg ein Erfolg beim Turnier der SG Morscholz-Steinberg, das Ende Januar in der Herbert-Klein-Halle in Wadern stattfand. Genau dort also, wo auch das Hallenmasters der Frauen über die Bühne gehen wird. Damals spielte Gallianos Team noch nicht einmal in Bestbesetzung, am Samstag wird das aber anders aussehen: "Beim Masters-Finale sind unsere besten Hallenspielerinnen alle mit an Bord", verspricht der Trainer. Zu diesen Spielerinnen gehört auch Anika Scherer. Riegelsbergs Kapitänin hat sich für das Endturnier ebenfalls viel vorgenommen: "Wir sind eine gute Hallenmannschaft und wollen beim Masters auf jeden Fall vorne mit dabei sein", sagt die 21-Jährige.

Während Scherer bereits im zweiten Jahr beim FCR spielt, haben viele Spielerinnen erst vor kurzem den Weg nach Riegelsberg gefunden. Einige sind dem Trainer aus Furpach gefolgt. Etwa Sabrina Meyer oder Sandra Enz, die Galliano auch in der neuen Mannschaft als ganz wichtige Stützen ansieht: "Sabrina hält die Mannschaft mit ihrer Art zusammen. Sie ist auf dem Platz immer präsent, immer anspielbar, lauffreudig und vor allem sehr treffsicher", lobt der Trainer die 25-Jährige, die mit 14 Treffern aktuell beste Torjägerin der Verbandsliga ist. "Sandra Enz strahlt immer eine sehr große Ruhe aus und gewinnt als Verteidigerin fast jeden Zweikampf."

Diese zwei Spielerinnen nennt Giuseppe Galliano allerdings nur stellvertretend für den Rest: "Die Mannschaft hat sich innerhalb eines Dreivierteljahrs toll weiterentwickelt. Ich habe selten ein Team erlebt, in dem auch die jungen Spielerinnen so das Kommando übernehmen." Dass es beim FC Riegelsberg trotz zahlreicher Wechselspielchen vor und im Laufe der Saison funktioniert, findet auch Scherer: "Wir sind als Team schon ganz gut zusammengewachsen, spielen gut zusammen, helfen uns gegenseitig und verstehen uns auch alle sehr gut." Sicherlich keine schlechten Voraussetzungen, um Erfolg zu haben. Ob nun kurzfristig am nächsten Samstag beim Hallenmasters oder mittelfristig mit dem anvisierten Aufstieg in die Regionalliga.